Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. März 2019, 02:58 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. März 2019, 02:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Obertraun und Hallstatt wieder mit dem Auto erreichbar

LINZ. Die Lawinengefahr in Oberösterreich ist mittlerweile leicht zurückgegangen. Die zuletzt abgeschnittenen Salzkammergut-Gemeinden Hallstatt und Obertraun sind seit 13 Uhr wieder am Straßenweg erreichbar sein, bei den ÖBB gab es kurzzeitige Sperren.

Bildergalerie nachrichten.at 11. Januar 2019 - 15:22 Uhr
susisorgenvoll (9543) 11.01.2019 15:16 Uhr

Die Jammerei der Hallstätter kann ich nur bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Faktum ist, dass es gerade im Inneren Salzkammergut nicht wirklich eine Riesenauswahl an Arbeitsplätzen gibt. Daher könnten sich die Hallstätter durchaus einmal anschauen, wie andere Tourismusorte sich vermarkten, z.B. Rothenburg ob der Tauber, Oberammergau (alle 10 Jahre extrem durch das Passionsspiel) etc. Prinzipiell liegt auch bei den vielgeschmähten Bustouristen das Geld auf der Straße! Gerade wenn wenig Zeit ist, neigen Menschen oft zu Spontankäufen von allem Möglichen! Auch Privatleute könnten vom Boom profitieren, nur kreativ müssten sie sein! Abgesehen davon könnte man bei einem "living museum" einen Sperrtag pro Woche andenken ....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
santabag (1093) 11.01.2019 17:14 Uhr

Nicht jeder Mensch ist für Tourismus bzw. Gastgewerbe geboren. Nur weil jemand in Hallstatt wohnt, darf das doch nicht heißen, dass er dazu verdammt ist, im Gastgewerbe arbeiten zu müssen.
Geschichtlich betrachtet, sind die Einwohner in dieser Gegend dem (Salz-)Bergbau zuzuordnen. Bergbau wurde dort Jahrtausende lang betrieben.
Der Tourismusboom hingegen ist erst ein vergleichbar ganz kurzer Abschnitt im Leben der Hallstätter.

Ich glaube auch nicht, dass sich Hallstatt etwas von Orten wie Rothenburg/T. oder Oberammergau abschauen braucht - die sind komplett unvergleichbar.
Möglichkeiten für eine bessere Bewältigung des Massentourismus gäbe es wahrscheinlich genug. Jedoch müssten dazu zig Millionen Euro in die Infrastruktur (Verkehr, Straßen, Gebäude, etc.) gepumpt werden. Wo soll das Geld herkommen? Von der Gemeinde? Vom Land? Vom Bund? Private Sponsoren? Chinesische Aktionäre?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
neptun (2626) 11.01.2019 15:38 Uhr

Wieder ein sinnloser Post von susi.

Machen Sie sich nicht Sorgen über Dinge die sie nicht verstehen.

Niemand will auch in Oberammergau, Rothenburg leben wenn es so eskaliert.

Sie scheinen von dort zu sein, bitte bleiben sie auch dort.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 8 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS