Lade Inhalte...

Oberösterreich

15-jähriger Afghane gewann Jugend-Redewettbewerb

Von Luise Walchshofer   28. April 2018 00:04 Uhr

15-jähriger Afghane gewann Jugend-Redewettbewerb
Omid Rahimi von der NMS Timelkam

TIMELKAM. Omid Rahimi kam vor zweieinhalb Jahren nach Oberösterreich. Nun wurde er zum besten Redner des Landes gekürt.

Als Omid Rahimi vor zweieinhalb Jahren in die NMS Timelkam kam, sprach er kein Wort Deutsch. Nun hat der 15-jährige Afghane beim Jugend-Redewettbewerb des Landes in der Kategorie "Klassische Rede" gewonnen. Als Sieger wird er Oberösterreich beim Bundesbewerb Ende Mai in Kärnten vertreten.

Seine Rede, die er ohne Hilfsmittel halten musste, trug den Titel "Meine ersten 15 Lebensjahre". Sie handelte von seiner Vergangenheit in Afghanistan, von der Bedrohung durch die Taliban und von der Flucht, die seine Familie in einer zweimonatigen Odyssee nach Österreich führte.

"Es war eine sehr authentische und bewegende Rede", sagt Omids Deutschlehrerin Renate Hoffelner, die ihn ermutigt hatte, an dem Bewerb teilzunehmen. Der Sieg habe den Burschen ziemlich überrascht: "Er ist sehr zurückhaltend, aber er hatte danach die ganze Zeit ein breites Lächeln im Gesicht."

Spezielle Kurse

Aber wie schafft es jemand, in so kurzer Zeit so gut Deutsch zu lernen? Zum einen sei Omid intelligent und fokussiert, sagt Hoffelner: "In Mathematik ist er zum Beispiel Klassenbester."

Zum anderen praktiziert die NMS Timelkam seit Jahren, was derzeit öffentlich diskutiert wird: Es gibt spezielle Förderstunden für Schüler, die nicht genug Deutsch sprechen, um dem Unterricht folgen zu können, sieben Einheiten in der Woche.

Zudem legt Renate Hoffelner, die in den vierten Klassen im Team mit einem Kollegen unterrichtet, in ihren Stunden Wert auf Kommunikation und Präsentation. Mit Erfolg: Die NMS Timelkam hat den Redewettbewerb heuer zum vierten Mal in Folge gewonnen.

Traum vom Studium

Für Omid Rahimi soll nach der NMS nicht Schluss sein: Er möchte die Oberstufebesuchen, die Matura machen, Medizin studieren, später für "Ärzte ohne Grenzen" arbeiten. Auch davon handelt seine Rede: Wie sehr er es genieße, dass er und seine Schwester in Österreich in die Schule gehen können. In Afghanistan ist das nicht selbstverständlich, vor allem nicht für Mädchen.

Ob er seine Träume verwirklichen kann, ist jedoch noch ungewiss: Der Asylantrag seiner Familie wurde in erster Instanz abgelehnt, nun hoffen sie auf die zweite Anhörung. In der Schule wurde eine Petition gestartet, sagt Lehrerin Renate Hoffelner: "Es wäre sehr traurig, wenn eine so gut integrierte Familie abgeschoben würde."

 

Anmerkung der Redaktion: In der Regel sind Berichte auf nachrichten.at öffentlich kommentierbar. Aufgrund zahlreicher unpassender und beleidigender Kommentare musste die Funktion in diesem Fall leider nachträglich deaktiviert werden. Zur Erinnerung für alle Beteiligten: Hier geht's zu den Forumsregeln

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich