Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Montag, 20. August 2018, 20:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

110-kV-Streit spitzt sich zu

VORCHDORF. Die gegen die geplante Hochspannungs-Freileitung im Almtal kämpfende Bürgerinitiative „110kV ade!“ verschärft ihre Gangart und greift nun Mitarbeiter der Energie AG persönlich an. Michael Praschma, Sprecher der Initiative, forderte gestern die Energie AG auf, ihren Pressesprecher Michael Frostel abzuberufen. Dieser würde die Öffentlichkeit fortgesetzt irreführen, indem er unrichtige Aussagen über angebliche Nachteile der (von der Bürgerinitiative geforderten) Erdkabel-Alternative verbreite. Konkret geht es um die Lebensdauer von Erdkabeln sowie um deren Landschaftsverbrauch. Die Energie AG und die Bürgerinitiative argumentieren hier mit unterschiedlichen Zahlen.

1
Wenn ich das mal ergänzen darf... · von MichaelPraschma (83) · 08.02.2011 17:57 Uhr

"Wir argumentieren mit unterschiedlichen Zahlen – das stimmt. Der Unterschied ist: "110 kV ade!" kann sie belegen. Die Energie AG behauptet per Pressesprecher, die Lebensdauer des Erdkabel betrage 30 Jahre. Der Gutachter, auf den sie sich bezieht, schreibt aber unmissverständlich: 40 Jahre. Was auch jeder weiß, der sich in der Materie nur ein bisschen auskennt.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Artikel 08. Februar 2011 - 16:39 Uhr
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 / 2? 

Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS