Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Februar 2019, 07:16 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Februar 2019, 07:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Aus Sanatorium Rupp in St. Georgen wurde Gesundheitszentrum "Am Kogl"

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Anfang 2016 hat die Mühlviertler Unternehmerfamilie Hochreiter das insolvente Sanatorium Rupp übernommen.

Aus Sanatorium Rupp in St. Georgen wurde Gesundheitszentrum "Am Kogl"

Neues Kurhaus zur (Wieder)erlangung der Mobilität. Bild: Am Kogl

Die beiden involvierten Brüder ergänzen sich dabei perfekt: Wolfgang Hochreiter ist der Unternehmer, der in der familieneigenen Fleisch- und Lebensmittelfirma die Fäden zieht. Bruder Josef ist Primar für Orthopädie am Ordensklinikum Linz und für den medizinischen Bereich verantwortlich.

Seit der Übernahme wurden 20 Millionen Euro in die völlige Neuaufstellung des Kurhauses und Hotels gesteckt. Am 21. Dezember wird das alte Kurheim geschlossen, nahtlos checken die Gäste dann im neuen Gesundheitszentrum "Am Kogl" ein, berichtet Wolfgang Hochreiter anlässlich der ersten Präsentation des Gesundheitszentrums.

50 Millionen investiert

Das Kurhaus in St. Georgen war immer auf den Bewegungs- und Stützapparat spezialisiert und wird es auch bleiben. 15 Millionen Euro kostete der Neubau, um fünf Millionen Euro wurde das nun angrenzende Hotel modernisiert.

Parallel zu den Bauarbeiten im Salzkammergut haben die Hochreiters in Bad Leonfelden das Vortuna um- und neugebaut. "Allein die Gesundheitssparte unserer Firmengruppe hat in den vergangenen zwei Jahren 50 Millionen Euro investiert", sagt Wolfgang Hochreiter. Im Mühlviertel sind auch die weiteren Geschwister Helga Leitner und Gottfried Hochreiter involviert.

Mit dem Neubau übersiedeln alle Aktivitäten in St. Georgen 500 Meter. Was mit den alten Objekten passiert, sei noch nicht entschieden, sagt Hochreiter. Von Seniorenwohnungen bis zum Schleifen der Immobilien sei noch alles möglich. Nach den vielen Bauaktivitäten sei ihm aber einmal nach Durchschnaufen.

Das neue Haus "Am Kogl" hat 198 Zimmer. Ab 2019 soll die Kommune von 65.000 Nächtigungen privater Vorsorgepatienten und von Kurgästen, die von den Sozialversicherungen geschickt werden, profitieren. Damit seien mehr als 130 Jobs abgesichert. Entsprechend freut sich auch der Bürgermeister Ferdinand Aigner, der von einem Vorzeigebetrieb spricht. (sib)

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Wie aus Mühlviertler "Startup" eine Steuerkanzlei mit 770 Leuten wurde

LeitnerLeitner feiert das 60-Jahr-Jubiläum und gleichzeitig seine Unabhängigkeit.

Superman und Roboterhaut: Wie Oberösterreich 3D druckt

LINZ. Heimische Firmen nutzen Potenzial der Technologie, sehen aber Luft nach oben International schreitet ...

Fahrschul-Außenkurse sind bald Geschichte

LINZ/STEYR. Aber Inhaber dürfen zwei Standorte betreiben.

Neues Konzept: Wer IT-Sicherheit googelt, soll Hagenberg finden

HAGENBERG. Der Softwarepark Hagenberg soll künftig als Zentrum für IT-Sicherheit positioniert werden.

Intersport ändert Online-Strategie und expandiert

WELS/WIEN. Welser Sporthändlergemeinschaft konnte den Umsatz im Vorjahr auf 580 Millionen Euro steigern.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS