Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 06:27 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 06:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Von Tennis und Missen zu Lasern und Kindern

Hinter der PlusCity hat Ex-Miss-Austria-Chef Emil Bauer sein Unterhaltungsprogramm völlig umgedreht.

Von Tennis und Missen zu Lasern und Kindern

20 Jahre lang war Emil Bauer Chef der Miss Austria Corporation. Bild: Fellner

Ein Kammerl mit schönen Fotos mit schönen Frauen mit schönen Föhnfrisuren erinnert noch an früher. Früher war Emil Bauer der Missenmacher und der Mister Tennis. Die Prominenz oder Leute, die irgendwann zu diesem Kreis zählen wollten, gaben sich Schläger, Türklinken und Bewertungskarten in die Hand. Heute ist im einstigen Tennispoint hinter der PlusCity in Pasching alles anders. Und der 64-jährige Bauer hat sein Unternehmen quasi noch einmal neu erfunden.

Seine Anteile an der Miss Austria Corporation hat Bauer vor einigen Jahren an Franz Josef Schachermayer abgegeben. Dessen Frau, Silvia Schachermayer (vormals Hackl und Miss Austria), hat seit einigen Jahren die Geschäftsführung inne. Bauer selbst ist noch als Konsulent tätig. PlusCity-Chef Ernst Kirchmayr hat seine 50 Prozent an der Firma behalten. Nach wie vor ist die Firma Lizenzgeberin für Misswahlen, in Oberösterreich führt sie diese selbst durch.

Das Tennisgeschäft hat Bauer auch aufgegeben. 18 Frei- und sieben Hallenplätze hatten seine Gäste seit 1981 zur Verfügung. Und die Auslastung sei bis zuletzt nicht schlecht gewesen. Allerdings habe der massive Bau von Plätzen und Hallen, nicht zuletzt durch die öffentliche Hand, den privaten Betreibern zugesetzt. "Das Geschäft war personalaufwändig, die Erhaltung der Plätze und der Energie- und Wasseraufwand im Vergleich zu den Einnahmen teuer", sagt Bauer, der selbst leidenschaftlicher Tennisspieler war und ist und 24 Jahre Staatsliga gespielt hat.

Daher hat Bauer alles umgestellt. Den Außenbereich hat er an eine Baufirma vermietet, sichere Einnahmen und weniger Erhaltungsaufwand, in der Tennishalle zwei neue Geschäftsmodelle umgesetzt und für die knapp 11.000 Quadratmeter eine neue Verwendung gefunden.

LolliPark und Lasersport

Zum einen betreibt Bauer den LolliPark, einen überdachten und klimatisierten Riesenspielplatz für Kinder und Eltern. Kinder zahlen hier 7,90 Euro Eintritt, Eltern 3,50 Euro. 740.000 Euro hat Bauer in diesen von 18 Mitarbeitern betreuten Kinderpark investiert. Der zweite Bereich des ehemaligen Tennispoints mit einer weiteren Viertelmillion Euro an Investition ist zwar auch dem Spielen gewidmet, allerdings ist die Zielgruppe hier deutlich älter.

365 Tage im Jahr kann man hier Lasersport spielen. Lasersport ist quasi Paintball, ohne dass man dabei schmutzig wird. Nachdem die Synchronstimme von Bruce Willis Anweisungen gegeben hat, können die Spieler in einem großen Areal andere Spieler mittels Laserpistole "deaktivieren". Damit will Bauer, der das Tennispoint-Grundstück vor sieben Jahren erworben hat und nach einer längeren finanziellen Durststrecke wieder "sehr deutlich in den schwarzen Zahlen" ist, expandieren und diese Spiele auch in Wien und Graz anbieten. Die Standortsuche läuft.

Weiterhin Partner in Bauers Tennispoint GmbH ist der oberösterreichische Reifenhändler Othmar Bruckmüller, der in den neunziger Jahren eingestiegen war.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dietmar Mascher 26. September 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

FACC fordert zehn Millionen Euro von Ex-Vorständen

RIED IM INNKREIS. Innviertler Flugzeugzulieferer wirft Walter Stephan und Minfen Gu ein "mangelndes ...

Die lange Liste des neuen Landesrats für Wirtschaft

LINZ. Der neue Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner stellte gestern, Montag, bei seiner ...

voestalpine bleibt Briten auch bei hartem Brexit treu

LINZ/WIEN. Konzernchef Wolfgang Eder erwägt keinen Abzug des Linzer Stahlkonzerns aus Großbritannien.

FACC klagt Ex-Vorstände auf 10 Millionen Euro Schadensersatz

RIED IM INNKREIS. Der Innviertler Flugzeugzulieferer FACC klagt zwei ehemalige Vorstände auf 10 Millionen ...

Zehn Tipps für Klimaschützer

LINZ/KATTOWITZ. Weltweit mehren sich die Anzeichen für den Klimawandel.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS