Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 09:18 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 09:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

"Unzufriedene Mitarbeiter kosten Unternehmen viel Geld"

LINZ. Teil 17 der Serie "Jung und innovativ": Das Linzer Startup TeamEcho legt Wert auf Mitarbeiterzufriedenheit und entwickelte ein Tool, um es Unternehmen leicht zu machen, diese abzutesten.

Von links nach rechts: Thomas Hintersteiner, Markus Koblmüller, David Schellander, Alexander Petkov, Gerold Brunner. Bild: privat

Gerold Brunner (29) machte als Projektmanager immer wieder die Erfahrung, wie wenig die Kommunikation zwischen den Management und den Mitarbeitern funktioniert: "Das Management ging davon aus, alles sei in Ordnung, dabei gab es eine große Unzufriedenheit." Deshalb machte sich Brunner auf der Suche nach einer Lösung und trat an seinen Bekannten Markus Koblmüller (27) heran. "Und so bildete sich nach und nach unser Team", so Koblmüller, der Philosophie und Sozialwirtschaft studiert hat. Inzwischen ist man zu fünf: Neben Brunner und Koblmüller gehören noch Co-Founder David Schellander (25) und die beiden Programmierer Alexander Petkov (25) und Thomas Hintersteiner (28) dazu.

TeamEcho entwickelt seit September 2014 eine Online-Lösung zur kontinuierlichen Messung und Analyse der betrieblichen Mitarbeiterzufriedenheit, durch die aufwendige Befragungen auf Papier mit langen Vorlaufs- und Auswertungszeiten bald der Vergangenheit angehören sollen. Neben der Vereinfachung des Befragungsprozesses bietet die intelligente Software dank vollautomatisierter, regelmäßiger Befragungen die Möglichkeit, Trends abzubilden und das Management bei aufkommenden Problemen frühzeitig zu informieren. "Dadurch sollen unerwünschte Folgen wie negatives Betriebsklima, demotiviertes Personal oder gar Kündigungen von Schlüsselkräften möglichst vermieden werden", erkärt Koblmüller.

Bis März soll nun die erste Version fertiggestellt werden. Diese wird  in ausgewählten Organisationen getestet um schließlich für den Markt verfügbar zu sein: "Unsere Zielgruppe sind vor allem Klein- und Mittelständische Betriebe, denen wir eine simple und kostengünstiges Tool bieten wollen." Die Unternehmen registrieren sich auf der Internetseite um auf die Software zugreifen zu können und bezahlen dafür eine monatliche Gebühr, so das Geschäftsmodell.

Einen ersten Erfolg konnte das junge Team bereits für sich verbuchen. Bei der internationalen Gründerkonferenz "Startup Live" gewannen sie mit ihrer Idee nicht nur den Award für die beste Präsentation („Best Pitch“), sondern wurden sowohl vom Publikum („Crowd Voting“) als auch von der Jury als bestes Projekt („Overall Winner“) bewertet.

Website: www.teamecho.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Barbara Eidenberger 30. November 2014 - 07:21 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Wie aus Mühlviertler "Startup" eine Steuerkanzlei mit 770 Leuten wurde

LeitnerLeitner feiert das 60-Jahr-Jubiläum und gleichzeitig seine Unabhängigkeit.

Superman und Roboterhaut: Wie Oberösterreich 3D druckt

LINZ. Heimische Firmen nutzen Potenzial der Technologie, sehen aber Luft nach oben International schreitet ...

Fahrschul-Außenkurse sind bald Geschichte

LINZ/STEYR. Aber Inhaber dürfen zwei Standorte betreiben.

Neues Konzept: Wer IT-Sicherheit googelt, soll Hagenberg finden

HAGENBERG. Der Softwarepark Hagenberg soll künftig als Zentrum für IT-Sicherheit positioniert werden.

Intersport ändert Online-Strategie und expandiert

WELS/WIEN. Welser Sporthändlergemeinschaft konnte den Umsatz im Vorjahr auf 580 Millionen Euro steigern.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS