Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 17:36 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 17:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Teufelberger zieht nach Zukauf in Italien jetzt die Seile in der Bilanz fest

WELS. Seilhersteller will Ertragskraft stärken – Wachstum im Bau und Onlinehandel.

Das ist Teufelberger

Bild: Fischbacher

Der Welser Seilhersteller Teufelberger bildet mit seinen unterschiedlichen Produkten die Vielfalt der Wirtschaft ab. Das zeigt sich auch in der Ertragsentwicklung. Während der Baubereich weltweit Zuwächse bringt, schwächelt die Offshore-Erdölförderung und damit auch die Nachfrage nach Stahlseilen für diese Branche.

Nach einem großen Zukauf in Italien wolle sich das Unternehmen nun stärker auf sich selbst und seine Ertragsstärke konzentrieren, sagt Florian Teufelberger (47), der das Unternehmen bereits in siebter Generation führt.

Wie berichtet hat Teufelberger heuer den Mitbewerber Redaelli in der Lombardei mit 330 Mitarbeitern gekauft. Das war der größte Zukauf der Firmengeschichte, noch größer als der Kauf des voestalpine-Drahtseilwerks in St. Aegyd in Niederösterreich 2001.

Eigenkapital von der RLB

Um dies zu stemmen, hat sich die Raiffeisen Landesbank (RLB) an einer Teufelberger-Tochter beteiligt. "Die Integration mit den Italienern läuft auf Augenhöhe", sagt Teufelberger. Das Engagement der RLB mit Eigenkapital habe einen Horizont von etwa zehn Jahren. Das heißt, die Bank wird sich dann wieder zurückziehen.

Teufelberger will die Ertragsstärke von derzeit sieben Prozent (EBITDA bezogen auf den Umsatz) wieder zweistellig machen. Das sollte machbar sein, wenn alle drei Bereiche des Unternehmens (Faserseile, Stahlseile, Kunststoffextrusion) wieder wunschgemäß Ergebnisse brächten, sagt der Firmenchef. Vor allem wenn der Ölpreis einige Zeit über 60 Dollar je Fass bleibe, sei wieder mit größerer Investitionstätigkeit der Erdölbranche zu rechnen. Sowohl Teufelberger als auch Redaelli sind Zulieferer der Erdölindustrie.

Teufelberger ist in einigen Bereichen der Seilherstellung Weltmarktführer oder zumindest unter den größten fünf Anbietern weltweit. Das reicht von Yachttauen über die Seile für Seilbahnen, Baumpflege und Absturzsicherung bis zu Kranseilen. Hier sei vor allem die Nachfrage in den USA und Australien heuer stark gestiegen. "Dort waren wir bis jetzt mit diesen Produkten nicht so stark", sagt Teufelberger.

Starkes Wachstum verzeichnet man im Geschäft mit dem Onlinehandel. Dieser ist Abnehmer von Seilen für schwere Verpackungspapiere.

Das ist Teufelberger

Florian Teufelberger führt den Seilhersteller bereits in siebter Generation. Er hat das Unternehmen von seinem Vater übernommen.

Seit 1790 befindet sich der Hersteller von Seilen in Familienbesitz. Gegründet wurde das Unternehmen in Wimsbach, 1901 übersiedelte es nach Wels.

Nach der Übernahme der Firma Redaelli Anfang dieses Jahres beschäftigt Teufelberger 1300 Mitarbeiter und setzt heuer etwa 225 Millionen Euro um. Der Ertrag (Ebitda) beträgt sieben Prozent vom Umsatz. 50 Mitarbeiter arbeiten in der Forschung.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dietmar Mascher 31. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Lawog: Zweites Standbein als Gemeinde-Dienstleister

LINZ. Die Landeswohnungsgenossenschaft (Lawog), eine der größten gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften des ...

Accenture will in Linz bis 2021 um 100 Leute wachsen

LINZ. Weltweit beschäftigt der Beratungs- und Digitalisierungsdienstleister Accenture fast eine halbe ...

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war ...

Online-Berater für die Auswahl des Heizsystems

LINZ. Die Energie AG hat gemeinsam mit der Fachhochschule Oberösterreich (FH) und dem Energieinstitut an ...

Komplizierter Verkauf von Steyr Motors

Es gibt mehrere Interessenten mit unterschiedlichen Absichten – und viele Einflüsterer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS