Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 06:47 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 06:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Schlecker-Käufer Haberleitner: „Wir konkurrieren nicht mit Spar und Billa“

WIEN/LINZ. Großinvestor Rudolf Haberleitner erläutert im OÖN-Gespräch seine Pläne für „dayli“.

Rudolf Haberleitner

Rudolf Haberleitner Bild: APA

„Ich fühle mich nicht wie der Retter in der Not. Es ist eher eine interessante Möglichkeit, die ich ergriffen habe“, sagt Rudolf Haberleitner, Geschäftsführer des Fonds TAP 09. Er hat am Montag Schlecker Österreich, Italien, Polen, Belgien und Luxemburg gekauft. Der Investor will Schlecker unter dem Namen „dayli“ (nicht: „daily“) als Nahversorger etablieren und ausbauen – und strotzt dabei vor Optimismus.

Experten zweifeln daran, dass sein Nahversorgungskonzept à la Greisler überlebensfähig ist. „Ich kann mir nicht so recht vorstellen, wie das funktionieren soll. Der Konsument ist preisbewusst und geht in ein Geschäft nicht nur, weil es nah ist. Damit kämpft die gesamte Branche. Ich glaube, ein Erfolg für Schlecker wird schwierig“, sagt Johannes Jetschgo, Gremialobmann des Lebensmittelhandels in der Wirtschaftskammer OÖ.

Sortiment wird erweitert

„Es ist für jeden genug Platz auf dem Markt“, entgegnet Haberleitner. „Wir konkurrieren nicht mit den großen Lebensmittelhändlern.“ Das Drogeriesortiment werde beibehalten, „gestrafft und mit besserem Preis-Leistungsverhältnis“. Untermauert wird es mit anderen Produkten, um die Filialen profitabler zu machen. „Lebensmittel, Markenartikel wie Haushaltswaren oder Wäsche, Dienstleistungen wie Kopierer oder eine Poststelle“, zählt er auf. Ein weiteres Angebot sei Online-Shopping im Geschäft: „Und zwar mit Beratung. So hat der Kunde Zugang zu einem echten Shoppingzentrum.“

In 14 Tagen will Haberleitner, der vorerst Geschäftsführer ist, mit dem Umbenennen der Schlecker-Filialen beginnen. Dazu kämen Shop-Umbauten, um die älteren Geschäfte auf den neuesten Stand zu bringen. „In unserer Zentrale in Pucking steht bereits ein komplett neuer Mustershop. Wir werden die Geschäfte schrittweise, aber sparsam umbauen“, sagt er.

Danach würden die Zeichen auf Wachstum stehen. Bis 2016 sagt der Business-Plan eine Steigerung der Filialen europaweit auf knapp 3500 und einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro voraus. „Wir werden in Süddeutschland eine dayli-Tochter machen und dann auch nach Ost- und Südosteuropa expandieren“, sagt der 67-Jährige.

Haberleitner selbst sieht sich als großer Experte im Handel. Er habe in den vergangenen 30 Jahren etliche Firmen erfolgreich saniert, behauptet er. In Oberösterreich ist er als Ex-Geschäftsführer von Lindpointner Tore ein Begriff. Über den Erfolg seiner Aktivitäten dort gehen die Meinungen extrem auseinander. Umstritten war auch sein Engagement beim Waldviertler Möbelhersteller Bobbin und beim Installationsbetrieb HSK.

Worauf er seinen Optimismus bei Schlecker gründe? „Eindeutig auf den Bedarf der Konsumenten“, sagt er. Diese würden sich mehr persönliche Beratung wünschen. Kritisch sieht er die aktuelle Zeit nicht. „Wir sind in täglichem Kontakt mit unseren Lieferanten. Mit ihnen müssen wir nur die Zahlungsziele erneuern. Wenn die Läden wieder voll sind mit Produkten, dann wird auch das Geschäft laufen“, sagt er. Die Warenkreditversicherer, die wegen der Pleite in Deutschland nicht mehr versicherten, würden wieder mit Schlecker arbeiten, so Haberleitner.

Schlecker Österreich hat offenen Forderungen von 180 Millionen Euro an die insolvente Mutter. Einiges davon gehöre wertberichtigt, sagt Haberleitner. Auch die Zuschüsse aus Österreich zur Verlustabdeckung der Auslandstöchter in Höhe von kolportierten 100 Millionen Euro seien kein Grund zur Sorge. „Es ist genug Liquidität vorhanden. Wir haben keine Schulden. Schlecker Österreich war nie insolvent. Von der insolventen deutschen Mutter haben wir uns komplett abgekappt“, sagt er.

 

Keine Kündigungen

900 Schlecker-Filialen hat TAP 09 übernommen – sowie alle 3000 Mitarbeiter in Österreich. „Die Mitarbeiter bleiben zu hundert Prozent. Wir haben niemandem gekündigt, und wir haben auch nicht vor, jemandem zu kündigen“, sagt er. Bis 1. September will er einen neue Geschäftsführer einsetzen und selbst in den Aufsichtsrat wechseln. Wer genau hinter dem Fonds TAP 09 steckt, ist nicht bekannt. Der Kauf von Schlecker wurde rein aus diesem Fonds finanziert. Die Expansion werde in einem Jahr mit weiteren Investoren angegangen, so Haberleitner.

Kommentare anzeigen »
Artikel Elisabeth Eidenberger 03. August 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

KTM mit Nebengeräusch

Rund um den Innviertler Motorradbauer KTM köcheln dieser Tage Veränderungen im Personalbereich in Form ...

Straße für Start-ups in Linz: "Einzigartig in Europa"

LINZ. In Tabakfabrik entstand "Strada del Start-up" für eine Million Euro.

S&T: "Pläne übererfüllt"

LINZ/FRANKFURT. Die in Frankfurt notierte österreichische S&T mit Sitz in Linz hat am Montag (wie viele ...

Arbeitsmarkt: "Wir müssen die Leute motivieren, einen Abschluss zu machen"

LINZ. "Industrie im Dialog": Experten über fehlende Motivation und Qualifikation.

Mutmacher für Consulter

LINZ. Forum IC der Sparte Information + Consulting holte Veränderungscoach Ilja Grzeskowitz nach Linz.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS