Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 01:00 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 01:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Oberösterreich soll sich für Innovationen öffnen

LINZ. Land entwickelt eine "Open-Innovation-Strategie".

Oberösterreich soll sich für Innovationen öffnen

„Ideen von außen“ können den Forschungsprozess beleben. Bild: colourbox

Was hat ein Deodorant mit Oberösterreichs Forschungslandschaft zu tun? Es könnte als Beispiel dienen, dass sich unser Bundesland stärker für Innovationen öffnen soll. Denn Nivea hat für die Entwicklung des erfolgreichen Produkts "Invisible", das keine Deo-Flecken auf Textilien hinterlässt, Anleihe bei Kunden genommen. Erstens fand der Konzern heraus, dass sich die Leute in Internetforen über das Thema Flecken Gedanken machten. Zweitens haben Balletttänzer eine eigene Rezeptur dafür entwickelt. Nivea perfektionierte und vermarktet das.

Das ist ein Fall von "Open Innovation", einem jungen Fachgebiet. Gestern, Freitag, gab es dazu in Linz einen Workshop mit 30 Vertretern oberösterreichischer Firmen und Forschungseinrichtungen, Wirtschaftslandesrat Michael Strugl und Professor Frank Piller von der Technischen Hochschule Aachen (RWTH). Die Idee von Open Innovation ist, den Kreis der an Forschung Beteiligten auf die gesamte Gesellschaft zu erweitern. Ideen von "Außenstehenden" können genauso wertvoll sein wie von einem Produktentwickler des eigenen Unternehmens.

Eine Region, die schon eine Plattform dafür entwickelt habe, sei Quebec in Kanada, sagte Piller. Es sei möglich, sich bei Innovationen mit der ganzen Welt auszutauschen und diese dann regional voranzutreiben und umzusetzen.

Strugl kündigte an, eine Open-Innovation-Strategie für Oberösterreich entwickeln zu wollen. Das sei vor allem für kleine und mittlere Unternehmen bedeutend. (az)

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Die Verschwendung: Neue Waren landen im Müll statt im Abverkauf

LINZ. Burberry vernichtete 2017 neue Waren im Wert von 32 Millionen Euro.

Raiffeisenbanken: Der Club der Milliardäre

Regionalbanken: Fünf Raibas haben mehr als eine Milliarde Euro Bilanzsumme.

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

Wie eine Linzer Firma hilft, die Meere von Plastikmüll zu säubern

DCS Computing entwickelt Software zur Simulation von Teilchen – eine von 23 Firmen im ...

Was kostet ein Elektriker? Teils große Unterschiede

LINZ. AK-Preisvergleich: 50 bis 80 Euro pro Stunde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS