Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 08:30 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 08:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Neues Post-Verteilzentrum in Allhaming

ALLHAMING. Ab Herbst 2014 werden im neuen Post-Logistikzentrum in Allhaming täglich bis zu 1,6 Millionen Briefe und 100.000 Pakete bearbeitet. Die Standortwahl dauerte Jahre, das neue Logistikzentrum wird 50 Millionen Euro kosten.

Post-Verteilzentrum Allhaming: Baubeginn im August

Bild: Post

Am Donnerstagnachmittag ist der Startschuss für die Bauarbeiten des neuen Logistik-Zentrums gefallen, wie orf.at am Donnerstag berichtete. Schon Ende letzten Jahres hat sich abgezeichnet, dass Allhaming bei der Standortwahl das Rennen machen wird.

Direkt an der Westautobahn gelegen

Wichtigste Voraussetzung für die Post: die Verkehrsanbindung. Diese sei auf dem etwa acht Hektar großen Grundstück direkt neben der Westautobahn ideal. So kann die An- und Ablieferung von zig-tausenden Postlieferungen mit Lastwagen möglichst einfach und reibungslos von statten gehen. Und genau hier hakt es beim bestehenden Standort in der Linzer Innenstadt. Zudem würden die technischen Kapazitäten der Anlagen an Spitzenzeiten wie Weihnachten an ihre Grenzen stoßen.

Hunderte neue Arbeitsplätze

Das neue Logistikzentrum wird für die Bearbeitung von 1,6 Millionen Briefen und 100.000 Paketen pro Tag ausgelegt sein. Fast alle oberösterreichischen und Teile der niederösterreichischen Postsendungen werden ab September 2014 dort abgewickelt.

Durch die Übersiedlung bekommen 650 Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz. Für sie soll ein gratis Shuttlebus bereit stehen. Für die knapp 1.000 Einwohner zählende Gemeinde Allhaming bringt das neue Zentrum jedes Jahr gut eine halbe Million Euro an Kommunalsteuereinnahmen.

Verwertung des Altbaues

In Linz hat Bürgermeister Franz Dobusch wenig Freude mit der Absiedelung. Es sei auch noch völlig offen wie das Gebäude beim Linzer Hauptbahnhof weiter genutzt wird. Der Eigentümer Post spricht von einer Verwertung. Das könne ein Verkauf, eine Vermietung oder ein Teilverkauf sein. Dobusch könne sich ein Bürogebäude oder eine gewerbliche Nutzung vorstellen. Wohnungen seien nach derzeitigem Flächenwidmungsplan nicht möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 08. August 2013 - 19:38 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.

Burgerista: Erster Franchise-Partner sperrt in Wien auf

TRAUN. Vor rund zwei Jahren hat das Trauner Unternehmen Burgerista angekündigt, ein Franchisesystem ...

AMS: Ein Viertel weniger Fördergeld innerhalb von zwei Jahren

Geld für Jugendliche zur Vorbereitung auf eine Lehrausbildung wird weniger.

Diskonter Action expandiert in Oberösterreich

FREISTADT. Der Non-Food-Diskonter Action verstärkt seine Präsenz in Oberösterreich.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS