Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 12:09 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 12:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

LRH: EurothermenResort Bad Hall soll Kapazitäten nutzen

LINZ. Der oberösterreichische Landesrechnungshof hat eine Initiativprüfung des EurothermenResort Bad Hall durchgeführt. Der Bericht des LRH beurteilt die seit 2005 gesetzten Schritte positiv. Die Neupositionierung des Betriebes sei professionell abgelaufen. Der LRH gab Ratschläge zur weiteren Entwicklung der EurothermenResort Bad Hall.

Mehr Rechte für den Rechnungshof?

LRH-Direktor Brückner Bild: Weihbold

Im Jahr 2005 wurde die EurothermenResort Bad Hall gegründet. Vor allem die unbefriedigende wirtschaftliche Situation der oberösterreichischen Kur- und Thermenbetriebe hatte 2005 eine Restrukturierung erforderlich gemacht.

LRH-Direktor Helmut Brückner: "Durch Kostenoptimierungen konnte das EurothermenResort Bad Hall seit 2009 sein Ergebnis stetig verbessern und positive Cash Flows erzielen. Der Erfolg bleibt trotzdem hinter den Planungen." Ein Grund dafür sei laut Brückner, dass die Erlöse des Unternehmens insgesamt seit 2009 gleich geblieben sind. Der Rechnungshofdirektor fordert daher weitere Maßnahmen, um vorhandene Kapazitäten bestmöglich zu nutzen. Besonders eine Steigerung der Auslastung von Hotel und Therme würde große finanzielle Effekte erzielen.

Die Hälfte der Investitionen soll erwirtschaftet werden

In den Jahren 2007 und 2008 wurden 27 Millionen Euro in Bauarbeiten zur Sanierung und Erweiterung der Therme investiert. Der Ablauf dieser baulichen Maßnahmen sei durchwegs professionell abgelaufen. Das Unternehmen will 50 Prozent der Investitionen selbst wieder erwirtschaften. LHR-Direktor Brückner betont, dass dafür die Ergebnisse - und somit die Erhöhung der Auslastung - deutlich verbessert werden müssten.

Land verzögert Zahlungsverpflichtungen

Die Zwischenfinanzierung der Investitionen trägt das Land Oberösterreich. Bis 2011 hat das Land allerdings erst etwa zwei Drittel der vertraglich abgemachten Zuschüsse geleistet. Die Zahlungsvereinbarung sieht eine Ratenzahlung von 2008 bis 2014 vor. Der LHR empfiehlt dem Land, diese Zuschüsse möglichst rasch zu zahlen.

Kooperation mit BVA wäre sinnvoll

Die seit September in Verhandlung befindlichen Kooperationspartnerschaften zwischen dem EurothermenResort Bad Hall und der BVA (Versicherungsanstalt der öffentlich Bediensteten) sieht der Rechnungshof als unterstützungswürdig an. Die BVA plant, wieder ein Kurheim in Bad Hall zu errichten, Brückner empfiehlt die Unterstützung der Therapieleistung und Thermennutzung: "Für die öffentliche Hand insgesamt ist es wirtschaftlicher, das bereits vorhandene Angebot zu nutzen anstatt Parallelstrukturen aufzubauen".

 

 
Info
Die EurothermenResort Bad Hall GmbH & Co KG ist ein privatwirtschaftliches Beteiligungsunternehmen des Landes OÖ. Zum Resort Bad Hall gehören das Vier-Sterne-Hotel Miraverde, das Kurhotel Vitana, das Therapiezentrum Physikarium sowie die Therme Mediterrana. Es unterscheidet sich von den Schwestergesellschaften in Bad Schallerbach und Bad Ischl unter anderem durch die bauliche Trennung von Hotel und Therme. Außerdem gibt es ein Kurhotel, das die Vorgaben eines klassischen Kurheims erfüllt, ausschließlich am Standort Bad Hall. Im Jahr 2011 beschäftigte das Unternehmen ca. 230 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von rd. 11,3 Mio. Euro.
 
Lesen Sie hier den aktuellen Blog von LRH-Direktor Brückner.
 
 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 14. März 2012 - 12:06 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Diskonter Action expandiert in Oberösterreich

FREISTADT. Der Non-Food-Diskonter Action verstärkt seine Präsenz in Oberösterreich.

FACC fordert zehn Millionen Euro von Ex-Vorständen

RIED IM INNKREIS. Innviertler Flugzeugzulieferer wirft Walter Stephan und Minfen Gu ein "mangelndes ...

Die lange Liste des neuen Landesrats für Wirtschaft

LINZ. Der neue Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner stellte gestern, Montag, bei seiner ...

voestalpine bleibt Briten auch bei hartem Brexit treu

LINZ/WIEN. Konzernchef Wolfgang Eder erwägt keinen Abzug des Linzer Stahlkonzerns aus Großbritannien.

FACC klagt Ex-Vorstände auf 10 Millionen Euro Schadensersatz

RIED IM INNKREIS. Der Innviertler Flugzeugzulieferer FACC klagt zwei ehemalige Vorstände auf 10 Millionen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS