Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10:50 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Kinderbetreuung allein ist zu wenig

LINZ. Eine wenig kinderfreundliche Gesellschaft sieht der Leiter des Instituts für Familienforschung, Wolfgang Mazal, in Österreich.

Kinderbetreuung allein ist zu wenig

In Norwegen gibt es mehr Verständnis für Eltern mit Kindern. Bild: Weihbold

Gerade in den Betrieben fordert er ein Umdenken. Bedenklich sei, dass sechs von zehn Frauen, die vor zehn Jahren fix ein Kind geplant haben, keines bekommen haben.

Ausschlaggebend für eine kinderfreundliche Umgebung sei eine Vielzahl von Bausteinen. "Der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen allein ist es nicht", sagt Mazal. Sonst müsste es in Wien, wo die Kinderbetreuung am besten ausgebaut ist, die höchste Geburtenrate geben. Unternehmen legt Mazal ans Herz, Frauen mit Betreuungspflichten nicht als Problem, sondern deren Flexibilität zu sehen. Vorbildliche Länder wie Norwegen würden es besser schaffen, eine vielfältige Begleitung der Familien zu gewährleisten, bis die Kinder außer Haus sind. Landeshauptmann-Vize und Familienreferent Franz Hiesl (ÖVP) sagte bei einer Pressekonferenz, Familienfreundlichkeit sei ein wichtiger Standortfaktor für Oberösterreich. (sib)

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. September 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Leuchten-Spezialist Aspöck verzeichnet Umsatzsprung

PEUERBACH. Aspöck hat sich als Hersteller von Leuchten und Kabelsätzen für alle Arten von Fahrzeugen einen ...

Ex-Amag-Chef Gerhard Falch verstorben

RANSHOFEN. Eine legendäre oberösterreichische Managerpersönlichkeit ist am Dienstag verstorben.

Wie aus Mühlviertler "Startup" eine Steuerkanzlei mit 770 Leuten wurde

LeitnerLeitner feiert das 60-Jahr-Jubiläum und gleichzeitig seine Unabhängigkeit.

Superman und Roboterhaut: Wie Oberösterreich 3D druckt

LINZ. Heimische Firmen nutzen Potenzial der Technologie, sehen aber Luft nach oben International schreitet ...

Fahrschul-Außenkurse sind bald Geschichte

LINZ/STEYR. Aber Inhaber dürfen zwei Standorte betreiben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS