Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:18 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

KTM Fahrrad: Nächste Generation sitzt im Sattel

E-Bike: Carol Urkauf-Chen hat den Umsatz binnen fünf Jahren verdoppelt.

KTM Fahrrad: Nächste Generation sitzt im Sattel

V.l.: Franz Leingartner, Carol Urkauf-Chen treten kürzer, Johanna Urkauf und Stefan Limbrunner übernehmen Bild: KTM

Die Kantine, in der Franz Leingartner seinen Kaiserschmarrn isst, war ein Neubau, als er vor 45 Jahren bei KTM zu arbeiten begann. Ende Juni geht Leingartner, der seit Jahren Geschäftsführer ist, in Pension. Er bleibt dem Unternehmen als Berater erhalten. Auch Firmenchefin Carol Urkauf-Chen tritt kürzer. Sie zieht sich in den Aufsichtsrat von KTM Fahrrad zurück. Operativ sind künftig ihre Tochter Johanna Urkauf und Stefan Limbrunner für die Geschicke des Mattighofener Fahrradherstellers verantwortlich.

Sie übernehmen in einer Phase der Hochkonjunktur, zumal für Elektrofahrräder. KTM Fahrrad setzte im Jahr 2010 noch 100 Millionen Euro um. Im Geschäftsjahr 2017/18 werden es 240 Millionen Euro sein. Binnen fünf Jahren wurde der Umsatz verdoppelt. Der Gewinn wächst entsprechend mit. Die Ebit-Marge hat laut letztverfügbarer Bilanz fast 13 Prozent betragen. Allein in Mattighofen arbeiten mehr als 400 Beschäftigte, in der Gruppe sind es 600. Pro Tag werden in Mattighofen 850 Fahrräder gefertigt, davon 600 bis 650 mit Elektroantrieb. Dass die Stiftung Warentest das KTM-Produkt zum besten seiner Klasse gekürt hat, freut die Innviertler besonders. Das sollte vor allem die Nachfrage auf dem Hauptmarkt Deutschland festigen. "2017 produzierten wir 66.000 E-Bikes, heuer sind es 88.000, und für kommendes Jahr sind 110.000 geplant", sagt Limbrunner, der vor zwölf Jahren als Marketingchef begonnen und die E-Bike-Produktion maßgeblich vorangetrieben hat.

Höhen und Tiefen

Dass KTM so floriert, ist keine Selbstverständlichkeit. Seit 1964 produziert KTM (nach den Gründern Kronreif, Trunkenpolz und dem Sitz Mattighofen) Fahrräder, bis 1991 im selben Unternehmen wie die Motorradproduktion.

Als KTM 1991 pleite war, übernahmen der Salzburger Fahrradhändler Hermann Urkauf und seine taiwanesische Frau Carol die Fahrradproduktion. 1995 stand das Unternehmen vor dem Aus. Carol Urkauf-Chen trennte sich von ihrem Mann und sanierte das Unternehmen. Sie nutzte ihre guten Kontakte in Asien, wo sie als Fahrradhändlerin tätig gewesen war, und brachte KTM Fahrrad auf Vordermann. 2011 wurde sie mit dem Pegasus als Unternehmerin des Jahres ausgezeichnet. Die neue Führung baut am Standort Mattighofen aus. Die Fertigungshalle wird neu gebaut. Seit 2014 darf KTM Fahrrad "Made in Austria" auf seine Produkte schreiben, weil Design und Prototypen hier gebaut und das Endprodukt hier aus den Zulieferteilen zusammengebaut wird.

Warum es zu keiner Kooperation mit dem Motorradhersteller KTM Industrie von Stefan Pierer gekommen ist, sieht Urkauf-Chen anders als Pierer. Vor einem Jahr habe er mit ihr über eine Zusammenarbeit, möglicherweise einen Kauf gesprochen. "Drei Stunden später gaben er und unser Konkurrent in Deutschland eine Kooperation für eine E-Bike-Produktion mit dem Namen Pexco bekannt. Schriftlich habe ich nie etwas bekommen", sagt Urkauf-Chen. In Deutschland hat KTM Fahrrad mehrere Verfahren gegen Pexco gewonnen, weil es sich unerlaubt mit dem Namen KTM in Zusammenhang gebracht hatte.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dietmar MAscher 09. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Wie aus Mühlviertler "Startup" eine Steuerkanzlei mit 770 Leuten wurde

LeitnerLeitner feiert das 60-Jahr-Jubiläum und gleichzeitig seine Unabhängigkeit.

Superman und Roboterhaut: Wie Oberösterreich 3D druckt

LINZ. Heimische Firmen nutzen Potenzial der Technologie, sehen aber Luft nach oben International schreitet ...

Fahrschul-Außenkurse sind bald Geschichte

LINZ/STEYR. Aber Inhaber dürfen zwei Standorte betreiben.

Neues Konzept: Wer IT-Sicherheit googelt, soll Hagenberg finden

HAGENBERG. Der Softwarepark Hagenberg soll künftig als Zentrum für IT-Sicherheit positioniert werden.

Intersport ändert Online-Strategie und expandiert

WELS/WIEN. Welser Sporthändlergemeinschaft konnte den Umsatz im Vorjahr auf 580 Millionen Euro steigern.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS