Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. November 2018, 08:38 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 19. November 2018, 08:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

"Jene, die arbeitslos werden, bleiben es lange"

LINZ. "Die Anzahl der arbeitslosen Menschen wird nicht mehr. Nur jene, die arbeitslos werden, bleiben es lange." So fasst Wirtschaftslandesrat Michael Strugl die Lage auf dem Arbeitsmarkt zusammen.

Logo AMS in Österreich

Bild: Erwin Wodicka

Im März waren in Oberösterreich 6,4 Prozent der Erwerbstätigen arbeitslos gemeldet. Das ist ein Anstieg um 12,4 Prozentpunkte. Inklusive Schulungsteilnehmer sind mehr als 52.000 Menschen in Oberösterreich auf Jobsuche.

Im März in Oberösterreich haben sich mit 9600 aber um 6,5 Prozent weniger Personen arbeitslos gemeldet als im März des Vorjahres. Im selben Zeitraum ist freilich die Zahl der offenen Stellen von mehr als 6700 auf 5900 zurückgegangen. Und selbst die 5900 muss man noch relativieren: 2300 davon betreffen die Personalüberlassungsbranche. Da sind erfahrungsgemäß bis zu einem Drittel Mehrfachnennungen, weil Firmen offene Positionen bei mehreren Leasingfirmen bekannt geben.



PDF Datei (1.38 MBytes.)

Strugl, der gestern eine eigene Konjunkturprognose für Oberösterreich vorgestellt hat (siehe Kasten), erwartet auch für 2016 keine Entwarnung: Nach 6,2 Prozent Arbeitslosenquote für 2015 dürften es 2016 6,4 Prozent werden. Der Ressortverantwortliche leitet daraus einen Arbeitsauftrag ab: "Anhand dieser Arbeitsmarkt-Prognose ist klarer als bisher, dass wir 2016 mehr Geld für die aktive Arbeitsmarktpolitik brauchen." Die SP Oberösterreich fordert ein Konjunkturpaket, das in den öffentlichen Wohnbau und in Schulsanierungen gesteckt werden soll.

Bemerkenswert ist, dass die Zahl der Arbeitslosen im Handel jene in den produzierenden Bereichen und auf dem Bau überholt hat. Fast 5900 Personen aus dem Handel sind auf Jobsuche.

In Österreich stieg die Arbeitslosenquote auf 9,4 Prozent. Mehr als 428.000 Erwerbstätige sind arbeitslos gemeldet oder besuchen einen AMS-Kurs. Sozialminister Rudolf Hundstorfer sieht dennoch erste Lichtblicke, weil etwa die Zahl der Firmenkonkurse und der davon betroffenen Arbeitnehmer sinkt.

Kommentare anzeigen »
Artikel (sib) 02. April 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Betrugsprozess um 145,2 Millionen Euro startet heute

LINZ/WIEN. Linzer Immobilienpleitier Cevdet Caner und fünf Mitangeklagte müssen sich in Wien verantworten.

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Streit vor neuem Kammer-Budget

LINZ. Neos-Wirtschaftsvertreter will Wirtschaftskammer vom Rechnungshof prüfen lassen.

Rosenbauer arbeitet mit Berliner Feuerwehr an Elektro-Löschfahrzeug

LEONDING. Der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer will zusammen mit der Berliner Feuerwehr in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS