Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 11:57 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 11:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Innviertler erleben im Tourensport Höhenluft

Innviertler erleben im Tourensport Höhenluft

Neue Hagan-Bindung: nun lückenloses Angebot (Werk) Bild: Hagan

ANTIESENHOFEN. Während sich der alpine Skisport im Abschwung befindet, verzeichnet das Tourengehen seit Jahren zweistellige Zuwachsraten. Das beschert dem Innviertler Nischenanbieter Hagan wirtschaftliche Höhenluft.

Die Skifabrik Hagan war 1995, im Katastrophenjahr der Skiindustrie, wie Atomic und Blizzard in Konkurs gegangen. Es fanden sich keine Retter wie für die berühmten Mitbewerber.

Keine eigene Erzeugung

Chef Franz Siegesleuthner schaffte schließlich mit der Konzentration auf Tourenskier den Neustart: „Hagan wächst seit Jahren wie der Tourenmarkt um 20 bis 30 Prozent.“ Denn es wächst die Zahl der Hobbysportler, die das Aufsteigen, ob einsam im Gelände oder auf präparierten Pisten, schätzen.

Siegesleuthner hat 60 Prozent am Unternehmen, der Wiener Werber Alois Grill 40. Er hält sich keine Produktion mehr – in der ehemaligen Fabrik in Antiesenhofen erzeugt die Firma GST Snowboards –, sondern beschränkt sich auf Entwicklung und Vertrieb. Die Skier werden fremd gefertigt, seit drei Jahren von Lokalmatador Fischer in Ried. Der ist selbst, neben Atomic, im Tourensport ein wichtiger Anbieter.

Hagan offeriert auch Schuhe (Vertretung von Garmont, Italien, auch für Deutschland) und Zubehör (Verschütteten-Suchgeräte). Ab sofort kann Siegesleuthner den Sporthändlern mit einer selbst entwickelten, in Deutschland in Auftrag gefertigten Bindung ein Komplettangebot liefern.

Hagan will heuer 20.000 Paar Skier absetzen (Umsatz 9 Millionen Euro), die Hälfe im Inland, außerdem 25.000 Paar Schuhe. In Österreich hat Hagan rund 25 Prozent Marktanteil. (le)

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. November 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Zehn Tipps für Klimaschützer

LINZ/KATTOWITZ. Weltweit mehren sich die Anzeichen für den Klimawandel.

Steyrer Waffenschmiede am Limit, Investitionen in den USA geplant

KLEINRAMING. Heuer will Steyr Mannlicher - künftig Steyr Arms - 40 Millionen Euro Umsatz erzielen.

Joka: Lieferstopp bei Leiner/kika

Ein kleiner Lieferant aus Schwanenstadt macht den Anfang: Gestern informierte der Sofahersteller Joka, ...

Aus Sanatorium Rupp in St. Georgen wurde Gesundheitszentrum "Am Kogl"

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Anfang 2016 hat die Mühlviertler Unternehmerfamilie Hochreiter das insolvente ...

XXXLutz-Gruppe fixiert Übernahme von Möbeldiskonter Poco

WELS. Die Übernahme des deutschen Möbeldiskonters Poco durch den österreichischen Möbelhändler XXXLutz ist ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS