Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 16. November 2018, 00:16 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Freitag, 16. November 2018, 00:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Gschwandtner tritt als Runtastic-Chef zurück

PASCHING. Florian Gschwandtner, Co-Gründer von Runtastic, verlässt Ende dieses Jahres das Unternehmen.

Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner   Bild: (Volker Weihbold)

Er werde als CEO von Runtastic Ende 2018 zurücktreten und das Unternehmen in die Hände seiner Gründer-Kollegen Alfred Luger und Christian Kaar übergeben, schrieb Gschwandtner am heutigen Montagabend auf Facebook. „Es war eine großartige zehnjährige Reise mit wundervollen Erfahrungen“, so Gschwandtner. Er wisse, dass man die richtige Strategie und die richtigen Leute habe, um Runtastic mit Adidas auf das nächste Level zu bringen.

Im kommenden Jahr werde er selbst für einige Monate eine Auszeit nehmen, so Gschwandtner.

Runtastic ist wohl das bekannteste Beispiel eines erfolgreichen österreichischen Start-ups. Der Fitness-App-Entwickler aus Pasching  wurde 2009 von Gschwandtner, Luger, Kaar und Rene Giretzlehner gegründet. 2013 kaufte sich das Berliner Verlagshaus Axel Springer mit 50,1 Prozent in das Unternehmen ein. Der ganz große Coup folgte 2015, als der deutsche Sportartikelhersteller Adidas Runtastic zur Gänze übernahm und dafür insgesamt 220 Millionen Euro zahlte.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 10. September 2018 - 19:40 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Rosenbauer arbeitet mit Berliner Feuerwehr an Elektro-Löschfahrzeug

LEONDING. Der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer will zusammen mit der Berliner Feuerwehr in den ...

KTM mit Nebengeräusch

Rund um den Innviertler Motorradbauer KTM köcheln dieser Tage Veränderungen im Personalbereich in Form ...

Straße für Start-ups in Linz: "Einzigartig in Europa"

LINZ. In Tabakfabrik entstand "Strada del Start-up" für eine Million Euro.

S&T: "Pläne übererfüllt"

LINZ/FRANKFURT. Die in Frankfurt notierte österreichische S&T mit Sitz in Linz hat am Montag (wie viele ...

Arbeitsmarkt: "Wir müssen die Leute motivieren, einen Abschluss zu machen"

LINZ. "Industrie im Dialog": Experten über fehlende Motivation und Qualifikation.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS