Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:12 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 07:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

FACC muss alte Bilanzen noch einmal korrigieren

RIED IM INNKREIS/WIEN. Der Luftfahrtzulieferer FACC muss noch einmal drei Geschäftsabschlüsse nachträglich korrigieren. Es geht um die Halbjahresbilanzen 2015/16 und 2016/17 sowie um die Ganzjahresbilanz 2015/16. Rückstellungen in Höhe von 19,1 Millionen Euro müssen gebildet werden.

FACC muss alte Bilanzen noch einmal korrigieren

FACC stellt Flugzeugteile her. (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Grund ist eine Feststellung der Finanzmarktaufsicht (FMA), dass FACC nicht korrekt bilanziert hat. Es geht um die Bewertung von sogenannten belastenden Verträgen – also Geschäft, aus dem Verluste drohen. Das Innviertler Unternehmen hat solche Verträge mit anderen gegengerechnet, die gewinnversprechend waren. Diese Vorgangsweise hat die FMA für nicht zulässig erklärt. Es habe "unterschiedliche Sichtweisen" gegeben, sagt FACC-Investor-Relations-Direktor Manuel Taverne. Die FMA konsultierte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), die der FMA Recht gab.

63 Millionen weniger Kapital

Aufgrund der Rückstellung steigt der Betriebsverlust des Geschäftsjahres 2015/16 von minus 58 auf minus 77 Millionen Euro. 2016/17 gab es einen Betriebsgewinn von 27 Millionen Euro, dieser bleibt.

Die aktuelle Entscheidung der FMA war der letzte Teil eines Prüfverfahrens. Diese werden stichprobenartig bei börsennotierten Firmen durchgeführt. FACC hat schon Korrekturen vornehmen müssen. Diese waren unstrittig.

Insgesamt haben die Korrekturen aus dem Prüfverfahren 63 Millionen Euro ausgemacht. Um diesen Betrag ist das Eigenkapital von FACC nun geringer. (az)

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Die Verschwendung: Neue Waren landen im Müll statt im Abverkauf

LINZ. Burberry vernichtete 2017 neue Waren im Wert von 32 Millionen Euro.

Raiffeisenbanken: Der Club der Milliardäre

Regionalbanken: Fünf Raibas haben mehr als eine Milliarde Euro Bilanzsumme.

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

Wie eine Linzer Firma hilft, die Meere von Plastikmüll zu säubern

DCS Computing entwickelt Software zur Simulation von Teilchen – eine von 23 Firmen im ...

Was kostet ein Elektriker? Teils große Unterschiede

LINZ. AK-Preisvergleich: 50 bis 80 Euro pro Stunde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS