Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 06:47 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 06:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Einkaufszentrum Varena ist ein geschwungener Marktplatz

VÖCKLABRUCK. Nach gut zwei Jahren Bauzeit wird am kommenden Mittwoch das Einkaufszentrum Varena in Vöcklabruck eröffnen. 82 Millionen Euro wurden investiert, pro Monat 600 Tonnen Baustahl verarbeitet.

Einkaufszentrum Varena ist ein geschwungener Marktplatz

Das neue Einkaufszentrum an der B1 in Vöcklabruck: Die Varena soll 750 Arbeitsplätze schaffen. Bild: VOLKER WEIHBOLD

32.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, 1900 Parkplätze und mehr als 80 Geschäfte und Lokale: Mit Spannung wird erwartet, wie sich die Eröffnung der Varena auf die regionale Handelslandschaft auswirken wird.

Im Mai 2008 begannen die Bauarbeiten. Der Standort an der Bundesstraße 1 war lange die größte Hochbaustelle zwischen Wien und München. Jede Woche wurden 2100 Quadratmeter Geschoßfläche verbaut. Das entspricht zwölf Einfamilienhäusern.

Für den Rohbau wurden pro Monat 600 Tonnen Stahl und 3000 Kubikmeter Beton verarbeitet. 17.000 Quadratmeter Deckenschalungs- und 1500 Quadratmeter Wandschalungselemente kamen zum Einsatz. 180 Personen waren auf der Baustelle beschäftigt.

Im Zentrum der Varena ist ein 2000 Quadratmeter großer Platz entstanden, flankiert von Geschäften und Restaurants. „Wir haben keine klassische Mall konzipiert, sondern einen großen, geschwungenen Marktplatz, um den sich die Geschäfte gruppieren“, sagt Marcus Wild, Vorstandsvorsitzender des Bauherrn und Betreibers, Spar European Shopping Centers (SES). Der Marktplatz solle für die Kunden eine emotionale Atmosphäre schaffen und somit Treffpunkt sein.

Der Bauherr hat Wert auf ein nachhaltiges Energiekonzept gelegt. Im Winter wird dem Grundwasser mit Wärmepumpen und Wärmerückgewinnung Energie zum Heizen entzogen. Spitzenlasten sollen mit Fernwärme abgedeckt werden. Im Sommer will SES für die Kühlung großteils ohne Kältemaschinen auskommen. Die mechanisch eingebrachte Zuluft wird mit dem Grundwasser gekühlt. Ein ähnliches System findet sich im Einkaufszentrum Atrio in Villach. Dort konnten 500 Tonnen CO2 eingespart werden.

SES hat bei der Varena mit dem Planungsbüro ATP aus Innsbruck zusammengearbeitet. Abgewickelt wurde das Projekt in einer Arbeitsgemeinschaft mit den Bauunternehmen Alpine, Dywidag und Strabag. (az/le)

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. August 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

KTM mit Nebengeräusch

Rund um den Innviertler Motorradbauer KTM köcheln dieser Tage Veränderungen im Personalbereich in Form ...

Straße für Start-ups in Linz: "Einzigartig in Europa"

LINZ. In Tabakfabrik entstand "Strada del Start-up" für eine Million Euro.

S&T: "Pläne übererfüllt"

LINZ/FRANKFURT. Die in Frankfurt notierte österreichische S&T mit Sitz in Linz hat am Montag (wie viele ...

Arbeitsmarkt: "Wir müssen die Leute motivieren, einen Abschluss zu machen"

LINZ. "Industrie im Dialog": Experten über fehlende Motivation und Qualifikation.

Mutmacher für Consulter

LINZ. Forum IC der Sparte Information + Consulting holte Veränderungscoach Ilja Grzeskowitz nach Linz.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS