Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 02:33 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 02:33 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

BRP-Konzern baut in Gunskirchen erneut aus

GUNSKIRCHEN. Rotax-Motorenwerk: Produktion auf Allzeithoch – Freigabe für neuen Flugzeugmotor und Einstieg in die E-Mobilität.

BRP-Konzern baut in Gunskirchen erneut aus

Geschäftsführer Thomas Uhr meldet einen Produktionsrekord aus Gunskirchen. Bild: Werk

Die Weihnachtsruhe im Rotax-Motorenwerk in Gunskirchen fällt heuer kurz aus. Das zum kanadischen BRP-Konzern gehörende Unternehmen hat die Freigabe für die Produktion neuer Motoren erhalten.

"Wir arbeiten bis heute Nacht und gleich nach Neujahr geht es weiter. Aber das ist ein positiver Stress", sagt Geschäftsführer Thomas Uhr. Denn die Motorenproduktion in Gunskirchen befinde sich auf einem Allzeithoch. Die nächste Kapazitätserweiterung steht bevor. "Wir werden unsere Entwicklungsausgaben um 13 Prozent steigern und kräftig in die Fertigung investieren", sagt Uhr. 1150 Mitarbeiter sind am Standort beschäftigt.

Mit Zahlen ist das Standortmanagement traditionell zurückhaltend. Der Umsatz des Werks von zuletzt 623 Millionen Euro (per 31. 1. 2017) dürfte im zu Ende gehenden Geschäftsjahr 2017/2018 erneut um gut zehn Prozent wachsen. Die börsenotierte Konzernmutter BRP hat Anfang Dezember für die ersten neun Monate einen Umsatzanstieg um 12,5 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar vermeldet.

Gunskirchen profitiert zum einen von der hohen Nachfrage nach den Hauptprodukten wie Geländefahrzeugen, Schneemobilen und Wasserfahrzeugen. Die Entwicklungsarbeit für die Motoren und die Fertigung der anspruchsvollen Komponenten findet in Oberösterreich statt. Ergänzt wird die Produktion durch eine Montagefertigung in Mexiko, die ebenfalls von Thomas Uhr verantwortet wird.

Zukunftsmarkt Luftfahrt

Strategisch noch bedeutsamer als die Volumenmotoren sind für die Zukunft Gunskirchens aber zwei Nischenthemen. "Mein persönliches Highlight war die Zertifizierung unseres neuen Flugzeugmotors, die wir vor wenigen Tagen erhalten haben. Jetzt können wir die ersten Motoren ausliefern", sagt Uhr. Durch den neuen, 141-PS-starken Motor könnten künftig neben zweisitzigen Flugzeugen auch Viersitzer beliefert werden. "Wir erweitern unseren Kundenkreis erheblich."

Zudem hat Rotax im Konzern die Verantwortung für die Elektro-Rennkarts erhalten. Im Sommer wurde eine eigene Firma für das Thema E-Mobilität in Gunskirchen gegründet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Susanne Dickstein 22. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

"Wirte sind Künstler und Köche, aber keine Kaufleute"

LINZ. Großpleite von Linzer Lokalen: Die Gastronomie gehört zu jenen Branchen mit den meisten Insolvenzen ...

Pegasus 2019: Jetzt rasch bewerben!

LINZ. Der Pegasus nimmt Fahrt auf. Seit zweieinhalb Wochen läuft die Bewerbungsfrist für den wichtigsten ...

GIG Fassadenbau sieht dem Brexit recht gelassen entgegen

ATTNANG-PUCHHEIM. Rund die Hälfte seines Geschäftes macht der Produzent von Sonderfassaden GIG Fassadenbau ...

Alarmanlagen: "Jeder Zweite liefert schlechte Qualität, will nur abkassieren"

LINZ. Für Alarmanlagen und Sicherheitstechnik werden österreichweit im Jahr 500 Millionen Euro ausgegeben ...

Amag-Chef: "Wir sind mit dem bisherigen Eigentümer gut gefahren"

LINZ. Gerald Mayer hat mit März Helmut Wieser an der Spitze des Alu-Konzerns abgelöst.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS