Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. August 2018, 09:20 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 20. August 2018, 09:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

48,6 Millionen Euro für Schärding

SCHÄRDING. ÖBB, Land OÖ und Stadt Schärding investierten in den neuen Bahnhof.

48,6 Millionen Euro für Schärding

Gestern feierlich eröffnet Bild:

Der Baubeginn war im Frühjahr 2014. Gestern, Freitag, wurde der Bahnhof Schärding in Anwesenheit von ÖBB-Chef Andreas Matthä, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Verkehrslandesrat Günther Steinkellner und Schärdings Bürgermeister Franz Angerer feierlich eröffnet.

48,6 Millionen Euro haben die Bundesbahnen, das Land OÖ und die Stadt Schärding in die Modernisierung investiert. Damit ist nach Linz, Wels und Attnang-Puchheim der nächste wichtige Bahnhof in Oberösterreich erneuert. "Mit dem neuen Bahnhof Schärding haben wir eines der erfolgreichsten Infrastrukturprojekte in Oberösterreich auf Schiene gebracht", sagt Matthä. 1100 Fahrgäste nutzten täglich den Schärdinger Bahnhof. Zudem sei die Strecke Passau–Wels eine der Hauptverkehrsachsen Österreichs. "Die Fertigstellung des Bahnhofes Schärding ist ein toll gestalteter Mosaikstein, der sich optimal in das neue Innviertler Verkehrskonzept einfügt", sagte Steinkellner anlässlich der Eröffnung.

Im Vorjahr haben die ÖBB 461 Millionen Fahrgäste befördert, 244 Millionen von ihnen wurden in den Zügen transportiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel 24. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Gmundner Keramik: "Das darfst nicht auslassen"

GMUNDEN. Der Salzburger Firmenübernehmer Markus Friesacher will dem Traditionsunternehmen eine lange Leine ...

Getränke Wagner teilt Familienunternehmen in drei Firmen auf

LAAKIRCHEN. Getränke Wagner ordnet seine Unternehmensstruktur neu.

Intersport trotzt stagnierendem Markt im heimischen Sporthandel

WELS. Händlerverbund steigerte Umsatz im ersten Halbjahr um 14 Prozent – Chef rechnet mit ...

Zu schnelles Wachstum: "Seifenkaiser" schlitterte in Pleite

LINZ. Die Kosmetikmanufaktur Bademeisterei aus Linz ist insolvent.

Gebeutelter Autozulieferer HTI will "Schritt für Schritt" wieder nach oben

ST. MARIEN. Die Hälfte der Anlagen wurden stillgelegt, neue Aufträge sollen Produktion wieder füllen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS