Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 14:31 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 14:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Sturm, Borkenkäfer und jetzt der Schnee bedrohen die Bundesforste

WIEN / EBENSEE. Staatsbetrieb als größter Forstbesitzer muss Wälder umbauen, um Ertragskraft zu retten

Sturm, Borkenkäfer und jetzt der Schnee bedrohen die Bundesforste

Bundesforste schlagen ein Viertel ihres Holzes in Wäldern in Oberösterreich. Bild: (ÖBf)

Nach Sturm und Borkenkäfer setzt den Wäldern nun die Schneelast zu. Noch sind die Ausmaße nicht abschätzbar. "Wir wissen nicht, wie es im Wald aussieht, weil dort liegen vier Meter Schnee", sagt der Vorstand der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) Rudolf Freidhager im OÖN-Gespräch. In heikle Regionen werde man erst im April vordringen können. Ein hohes Gefahrenpotenzial haben Winterstürme; sie könnten den gelichteten Wäldern stark zusetzen.

Den Bundesforsten bereiten die Folgen des Klimawandels, wie schwere Stürme, Borkenkäfer in den trockenen Sommern, Sorgen. Deshalb treibt der Staatsbetrieb den Umbau seines Baumbestands zu klimaresistenten Mischwäldern voran, sagt Freidhager.

Die Fichtenbestände sollten von derzeit 65 auf rund 50 Prozent zurückgefahren, Tannen und Laubbäume forciert werden. In größeren Höhen werde die Fichte weiter standortgerecht sein. In den tieferen müsse die Tanne das für die Wertschöpfungskette Holz so wichtige Nadelrundholz liefern, so der Forst-Vorstand.

Jäger sollen auch schießen

Das Unterfangen gelinge nur, wenn die Naturverjüngung des Waldes ermöglicht werde. Dazu müssten die Bestände von Hirsch, Reh und Co reduziert werden. Wo Jagdpächter Abschusspläne nicht einhalten, werde die Partnerschaft beendet – wie zuletzt mit einem Industriellen in Mitterweißenbach im Salzkammergut (die OÖN berichteten).

Um das ökologische Gleichgewicht herstellen zu können, und wo es die Jagdpächter unterlassen, haben die ÖBf ihr Team an Berufsjägern von zwölf auf 40 aufgestockt. "Wir sind nicht gegen die Jagd, wie uns manche vorwerfen, sondern wir sind für etwas, für einen funktionierenden Schutz- und Wirtschaftswald", sagt Freidhager. Das sei für einen Staatsbetrieb eine gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Verantwortung: "Wir vertreten ja die Republik und damit die Steuerzahler."

Unterm Strich sind die Bundesforste noch zufrieden. "Wir sind aber wahrscheinlich das einzige staatliche Forstunternehmen in Mitteleuropa, das selbst in diesem schwierigen Umfeld positive Zahlen schreibt", sagt der Finanzvorstand Georg Schöppl.

Dies, weil sich das Unternehmen zum buntesten der Branche entwickelt habe: "Wir hatten 1997, als wir aus der Bundesverwaltung ausgegliedert worden sind, nur ein Standbein: Forst und Holz. Heute haben wir vier", so der aus Weng im Innkreis stammende Manager. Der Beitrag des Forstes sank von 75 auf 42 Prozent der Betriebsleistung.

Die Standbeine Immobilien, Dienstleistungen und Energiegewinnung hätten unterschiedliche Konjunkturzyklen: "Die neuen Geschäftsbereiche wachsen und stabilisieren uns. Wir werden 2018 nicht ein so gutes Ergebnis wie im Jahr zuvor schaffen, aber eines der besseren der Konzerngeschichte." Das Anzapfen der Trinkwasserreserven – wie jüngst im Salzkammergut spekuliert wurde – sei hingegen "kein strategisches Thema", sagt Schöppl. Am ertragreichsten ist heute für die ÖBf die Verwaltung und Entwicklung der Immobilien – allein in Oberösterreich rund 790 Gebäude, davon die Hälfte Hütten und Jagdobjekte, aber auch 70 Wohngebäude.

 

Wald in Oberösterreich

25 Prozent der gesamten ÖBf-Holzaufbringung erfolgen in Oberösterreich. Das sind im Schnitt rund 300.000 Erntefestmeter Holz pro Jahr. Die Bundesforste bewirtschaften in OÖ gut 13 Prozent der Landesfläche: 160.000 Hektar, davon 83.000 Hektar Forst, ein Viertel der oö. Waldfläche. 2018 ist ein Fünftel des Schadholzes ob der Enns angefallen, das meiste war Sturmholz.

4 Geschäftsfelder: Die ÖBf AG schafft mit 1050 Beschäftigten rund 230 Millionen Euro Betriebsleistung, davon 130 Millionen mit Holz, 22 Millionen mit Jagd und Fischerei, 45 Millionen mit Immobilien und 15 Millionen mit Dienstleistungen, Rest Sonstiges.

200 Mitarbeiter sind in den vier oö. Betriebsstätten Steyrtal, Traun-Innviertel, Inneres Salzkammergut und Nationalpark Kalkalpen beschäftigt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 15. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Banken-KV - Gehälter steigen um rund drei Prozent

WIEN. Nach fünf Runden haben die Tarifpartner in der Nacht auf Mittwoch die diesjährige Gehaltsverhandlung ...

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war ...

Urteil: Befristung von Gutschein auf drei Jahre ungültig

LINZ. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz hat die Einschränkung der Gültigkeitsdauer von Gutschein-Karten ...

Snapchat weiter tief in den roten Zahlen

LOS ANGELES. Die Foto-App Snapchat hat erstmals nach drei Quartalen wieder Nutzer dazugewonnen.

Umstrittene Online-Bank plant 300 neue Jobs in Wien

WIEN. Die Berliner Smartphone-Bank N26 eröffnet ein Technologie- und Innovationszentrum in Wien.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS