Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 05:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 05:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Post-Chef setzt bisher erfolglose Suche eines Finanzpartners fort

WIEN. Bespitzelungsvorwürfe weist Georg Pölzl als "Bullshit" zurück.

Post-Chef setzt bisher erfolglose Suche eines Finanzpartners fort

Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

Die Österreichische Post AG konnte im Vorjahr Umsatz und Ergebnis leicht steigern. Die bisher erfolglose Suche nach einem Nachfolger für die Kooperation mit der Bawag sieht Post-Chef Georg Pölzl als überbewertet. Die Vorwürfe, die Post würde ihre Kunden bespitzeln, bezeichnete er gestern bei der Bilanzpressekonferenz als "Bullshit".

Dass die Post das Österreich-Geschäft der deutschen Post-Tochter DHL übernimmt, sieht er nicht als Antwort auf den Einstieg von Amazon ins Paketzustellgeschäft. Zu den Kosten der Einigung mit DHL sagte Pölzl nur so viel, dass man für die Übernahme der Infrastruktur gezahlt habe. Die DHL-Mitarbeiter würden in die Post integriert und angestellt. Ein Paketzusteller bekomme rund 2000 Euro brutto pro Monat.

"Post gut aufgestellt"

Das mehrheitlich staatliche Unternehmen sei jedenfalls gut aufgestellt, so Pölzl. Es wurde das beste Ergebnis in der Geschichte erzielt und das neunte Jahr in Folge eine Ergebnissteigerung geschafft, so der Post-Generaldirektor.

Das Betriebsergebnis stieg um 1,5 Prozent auf 210,9 Millionen Euro, beim Umsatz gab es ein Plus von einem Prozent auf 1,96 Milliarden Euro. Beim Paketgeschäft konnte die Post um 11,5 Prozent zulegen, das profitablere Briefgeschäft schrumpfte weiter um 2,5 Prozent. Der Personalstand blieb mit 20.545 Vollzeitkräften auf Vorjahresniveau. Heuer will die Post 180 Lehrlinge aufnehmen.

Die geplante Erhöhung der Dividende um 1,5 Prozent auf insgesamt 140,5 Millionen Euro verteidigte Pölzl. Die Summe sei allein durch den Free-Cash-Flow von 158,4 Millionen Euro abgedeckt. Hauptprofiteur der Ausschüttung ist der Staat, da die Post zu 53 Prozent der Republik gehört.

Zur Datenaffäre sagte Pölzl, die rechtliche Klärung laufe. Der Ärger der Kunden sei weit weniger spürbar gewesen, als dies die intensive Medienberichterstattung suggerieren würde. Es habe einige tausend Beschwerden gegeben. "Wogegen wir uns entschieden wehren, ist, dass wir bespitzeln, das ist Bullshit", so Pölzl.

Auch die negative Darstellung der schleppenden Partnersuche für einen Bawag-Nachfolger relativierte der Postchef. Das Finanzgeschäft mache nur drei Prozent des Gesamtumsatzes aus. Die Suche gehe jedenfalls weiter, alleine wolle man Finanzdienstleistungen "auf keinen Fall" anbieten.

Zum Ausblick sagte Pölzl, man setze auf Stabilität und Profitabilität so wie in den vergangenen Jahren.

Kommentare anzeigen »
Artikel 15. März 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

GIG Fassadenbau sieht dem Brexit recht gelassen entgegen

ATTNANG-PUCHHEIM. Rund die Hälfte seines Geschäftes macht der Produzent von Sonderfassaden GIG Fassadenbau ...

"Wirte sind Künstler und Köche, aber keine Kaufleute"

LINZ. Großpleite von Linzer Lokalen: Die Gastronomie gehört zu jenen Branchen mit den meisten Insolvenzen ...

Noch mehr Agrana-Früchte für die Aufsteiger in China

Der österreichische Börsekonzern eröffnete sein drittes Werk im Reich der Mitte – ...

Deutsche Wirtschaftsweise halbieren ihre Prognose

BERLIN. Höchst unterschiedlich fielen gestern zwei viel beachtete Prognosen für die deutsche Konjunktur aus.

Pegasus 2019: Jetzt rasch bewerben!

LINZ. Der Pegasus nimmt Fahrt auf. Seit zweieinhalb Wochen läuft die Bewerbungsfrist für den wichtigsten ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS