Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:24 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Gmundner Touristikunternehmen in finanziellen Nöten 

GMUNDEN. Wintereder Reisen geht in ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung. Als Grund nennt der Geschäftsführer die hohe Belastung nach dem Kauf neuer Busse. 

Teure neue Busse 

Bild: Wintereder 

2017 hat Daniel Ebner mit Firmenpartner Erich Krautgartner das traditionelle Reiseunternehmen mit drei Reisebüros und neun Bussen von Stern und Hafferl übernommen. „Die Busse waren zu ersetzen, wir wollten in die Zukunft investieren, weil Busreisen ein Segment mit Wachstum sind“, sagt Daniel Ebner. Doch die hohen Investitionen hätten keine positiven Deckungsbeträge erlaubt, so Ebner. Per 28. Februar hat die Bank die Kredite fällig gestellt. 

Damit blieb nur der Weg zum Insolvenzgericht. Ebner will fortführen. „Das Reisebüro ist kerngesund und erwirtschaftet eine gute Rendite“, so Ebner. Auch die Bussparte ist gut ausgelastet. Abgesehen von den Banken und Buslieferanten gäbe wenige Gläubiger. Ebner bietet 20 Prozent seiner Schulden zu begleichen. 23 Mitarbeiter sind beschäftigt. 

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Februar 2019 - 11:48 Uhr
Mehr Wirtschaft

2018 gut verdient: BAWAG erwartet weiter starkes Wachstum

WIEN. Die seit Oktober 2017 börsennotierte BAWAG Group hat 2018 gut verdient und erwartet auch 2019 und ...

Sozialwirtschaft: Einigung bei Kollektivvertragsverhandlungen

WIEN. Nach 17-stündigen Verhandlungen haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in der fünften ...

Voest-Vorstände schlagen plötzlich zu: In einer Woche 16.920 Aktien gekauft

Nach Zurückhaltung nutzt Management günstigen Börsenkurs und sendet eine Botschaft

"In der Zeit, in der andere eine Matratze bestellen, bauen wir ein neues Werk"

RANSHOFEN. Die Bilanz des scheidenden Amag-Chefs und großen Optimisten Helmut Wieser.

Palfinger: Nach Wertberichtigung wieder positives Konzernergebnis

SALZBURG. Dividende für 2018 soll leicht auf 0,51 Euro pro Aktie angehoben werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS