Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. März 2019, 20:14 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. März 2019, 20:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Daimler zu Zahlung von Schadenersatz an Dieselkäufer verurteilt

MÜNCHEN. Der Autobauer Daimler ist einem Medienbericht zufolge vom Landgericht Stuttgart in drei Fällen zur Zahlung von Schadensersatz wegen Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren verurteilt worden.

Der deutsche Autohersteller Daimler Bild: Reuters

Wie "Süddeutsche Zeitung" (SZ), NDR und WDR am Freitag berichteten, betragen die Summen dabei zwischen 25.000 und 40.000 Euro.

Brisant seien diese Entscheidungen, weil das Gericht damit die sogenannten "Thermofenster" von Mercedes-Motoren als unzulässige Abschalteinrichtungen bewertet habe.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers seien in Stuttgart viele weitere Klagen von Autokäufern gegen Daimler anhängig, hieß es in dem Bericht weiter. Auch mit einer erheblichen Zahl weiterer Klagen werde gerechnet. Der an einem der drei Verfahren beteiligte Münchner Rechtsanwalt Thorsten Krause bezeichnete das Urteil demnach als absoluten "Durchbruch", viele Käufer von Mercedes-Dieselautos hätten nur auf eine derartige Entscheidung gewartet.

Die drei Urteile von Stuttgart sind laut dem Bericht nicht die ersten, in denen Daimler zu Schadenersatz-Zahlungen verurteilt wurde. Auch die Landgerichte in Hanau und Karlsruhe hatten demnach 2018 ähnlich entschieden, aber nicht so deutlich von unzulässigen Abschalteinrichtungen gesprochen.

Wie "SZ", NDR und WDR weiter berichteten, sind alle fünf Urteile noch nicht rechtskräftig. Daimler werde gegen alle Entscheidungen Berufung einlegen. Man habe gegen keine Gesetze verstoßen, betonte der Konzern demnach. Die sogenannten "Thermofenster" seien notwendig, um Schäden am Motor zu verhindern. Der Begriff "Thermofenster" steht für ein Verfahren, das die Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen drosselt, um schädlichen Ablagerungen im Motor vorzubeugen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 18. Januar 2019 - 18:59 Uhr
Mehr Wirtschaft

Regierung plant Meldepflicht für Airbnb

WIEN/ SAN FRANCISCO. Die Hotellerie freut sich über die Ankündigung der Regierung, ab 2020 eine ...

Kanzler Kurz in Kuwait: "Sehr viel Luft nach oben"

KUWEIT-STADT. "Hier sehen wir noch sehr viel Luft nach oben." Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schaute ...

Pez: Süßes und Saures auf dem Weg in den Milliardenmarkt China

Nach zweijähriger Aufbauarbeit versucht der Trauner Süßwarenerzeuger den Durchbruch.

Von der Nische zum Milliardenmarkt: Das Geschäft mit Pulvern und Kapseln

LINZ/WIEN. Zwei von drei Österreichern nehmen Nahrungsergänzungsmittel, um Gewicht zu verlieren oder die ...

Verstaatlichtenchef: Verwalter ohne Aussicht auf Beliebtheit

Die Regierung bestellt einen Chef für die Beteiligungsfirma ÖBAG und nimmt sich die einzelnen Firmen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS