Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:48 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 09:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

BMW ruft weltweit 480.000 Autos zur Airbag-Kontrolle zurück

MÜNCHEN. Wegen möglicherweise gefährlicher Airbags ruft BMW weltweit 480.000 Autos in die Werkstätten. Betroffen seien BMW 5er und X5 der Baujahre 2000 bis 2004 mit nicht serienmäßigen Lenkrädern, sagte ein Konzernsprecher am Montag.

BMW 5er Bild: BMW

Airbags des inzwischen insolventen japanischen Zulieferers Takata könnten bei der Auslösung Fahrzeuginsassen durch Metallteile schwer verletzen. Deshalb müssten die Lenkräder überprüft werden. Bei den meisten Fahrzeugen genüge eine kurze Kontrolle, bei den übrigen ein maximal einstündiger Werkstattaufenthalt, sagte der BMW-Sprecher dem Internet-Magazin "kfz-betrieb".

Zu kräftig auslösende Takata-Airbags, die Teile der Metallverkleidung sprengen und durch den Fahrzeuginnenraum schleudern können, machen der Autoindustrie seit Jahren zu schaffen. Allein in den USA musste die Branche deshalb mehr als 42 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Februar 2019 - 18:45 Uhr
Mehr Wirtschaft

2018 gut verdient: BAWAG erwartet weiter starkes Wachstum

WIEN. Die seit Oktober 2017 börsennotierte BAWAG Group hat 2018 gut verdient und erwartet auch 2019 und ...

Sozialwirtschaft: Einigung bei Kollektivvertragsverhandlungen

WIEN. Nach 17-stündigen Verhandlungen haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft in der fünften ...

Voest-Vorstände schlagen plötzlich zu: In einer Woche 16.920 Aktien gekauft

Nach Zurückhaltung nutzt Management günstigen Börsenkurs und sendet eine Botschaft

"In der Zeit, in der andere eine Matratze bestellen, bauen wir ein neues Werk"

RANSHOFEN. Die Bilanz des scheidenden Amag-Chefs und großen Optimisten Helmut Wieser.

Palfinger: Nach Wertberichtigung wieder positives Konzernergebnis

SALZBURG. Dividende für 2018 soll leicht auf 0,51 Euro pro Aktie angehoben werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS