Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 01:11 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 01:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Alt-OKA-Finanzvorstand Johann Stipanitz gestorben

LINZ. Der 88-Jährige war in den 1970er- und 1980er-Jahren eine prägende Figur im Unternehmen.

Johann Stipanitz ist am Donnerstag verstorben. Bild: Energie AG

Der ehemalige Finanzvorstand der Oberösterreichischen Kraftwerke AG (OKA), Johann Stipanitz, ist am Donnerstag im 88. Lebensjahr gestorben. Das gab die Energie AG am Freitag in einer Presseaussendung bekannt. Nach einer Reorganisation wurde 1999 aus der OKA die Energie AG.

Stipanitz sei eine der prägenden Führungskräfte in der OKA in den 1970er- und 1980er-Jahren gewesen, so die Energie AG in ihrer Aussendung. 1992 trat er in das Unternehmen ein. In die Zeit seiner Tätigkeit fallen unter anderem der Bau des Kohlekraftwerkes Riedersbach II, das 1986 die bis dahin größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte war. Mit dem Ausbau der Traun-Kette und den Kraftwerken Marchtrenk und Traun-Pucking zeichnete Stipanitz wesentlich für eine sichere Stromversorgung in Oberösterreich mitverantwortlich. Er ging 1997 in Pension.

„Johann Stipanitz hat mit seiner Arbeit ganz wesentlich die Erfolgsgeschichte der OKA mitgeschrieben“, sagt Generaldirektor Werner Steinecker, „er war damit auch einer jener, die die Entwicklung des Landes Oberösterreich positiv beeinflusst haben.“

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 11. Januar 2019 - 16:28 Uhr
Mehr Wirtschaft

Digitaler Rückstand wegen privater Haushalte

WIEN. Studie zur Digitalisierung: Österreich hat eine Position im EU-Mittelfeld, doch Private ziehen nicht ...

Oberösterreich rückt näher an den "Großen Osten"

Landeshauptmann Thomas Stelzer unterzeichnete diese Woche ein Partnerabkommen mit Straßburg.

60.000 Schulsessel im Jahr aus Scharnstein

SCHARNSTEIN. Mayr Schulmöbel investiert in neue Produktionshalle – Wachstum mit flexiblen und interaktiven ...

"Cyberangriffe legen Produktionen immer öfter lahm"

LINZ. Nichts ging mehr. In der Nacht auf Dienstag war der norwegische Konzern Norsk Hydro Opfer eines ...

Asylberechtigte sollen stärker in die Wirtschaft eingebunden werden

LINZ. Die emotionale Debatte um das Bleiberecht für Asylwerber in einer dualen Berufsausbildung solle auf ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS