Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 16:40 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 16:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

„Viele teure Technologien machen das Gesundheitssystem krank“

LINZ. Bei der Jahrestagung der österreichischen Volkswirte in Linz referierte am Freitag einer der renommiertesten Gesundheitsökonomen Europas, Eddy van Doorslaer. Die OÖN sprachen mit dem Niederländer.

„Viele teure Technologien machen das Gesundheitssystem krank“

USA geben mehr für Gesundheit aus, das System ist aber schlechter. Bild: Wodicka

OÖN: Wie lange wird der Sozialstaat Gesundheit für alle finanzieren können?

van Doorslaer: Man muss sich zuerst klar sein, woran es krankt. Die Überalterung der Gesellschaft ist nur ein Teil des Problems. Der Hauptgrund für die stark steigenden Kosten ist der Einsatz vieler neuer Technologien, die nur marginale Verbesserungen bei Medikamenten oder Operationen bringen, aber sehr viel kosten.

OÖN: Wie kriegt man das Kostenproblem in den Griff?

van Doorslaer: In einigen Staaten ist Kosteneffizienz mittlerweile ein Zulassungskriterium für Medikamente. In den Niederlanden gibt es auch den Versuch eines regulierten Wettbewerbs zwischen den Versicherern. Wer mehr alte und Hoch-Risiko-Kunden versichert, zahlt weniger für Medikamente. Und kann günstigere Prämien anbieten.

OÖN: Das System muss definitiv effizienter werden?

van Doorslaer: So kann man es sagen. Die USA investieren 15 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in das Gesundheitssystem, die Europäer nur an die neun Prozent. Dennoch ist die Versorgung bei uns natürlich besser.

OÖN: Wird die Gesundheitsversorgung privatisiert werden müssen?

van Doorslaer: Ich glaube, dass die essenziellen medizinischen Dienstleistungen immer öffentlich bleiben sollten. Extras können privat sein.

OÖN: Das fördert aber die Zwei-Klassen-Gesellschaft.

van Doorslaer: Man kann die Leute nicht daran hindern, ihr Geld dafür auszugeben.

*

An der Tagung in Linz mit dem Schwerpunkt „Arbeitsmärkte, Ungleichheit und der Sozialstaat“ nehmen 120 Ökonomen teil. Die Volkswirtschafts-Professoren Gerald Pruckner und Johann Brunner sind die Organisatoren. (az)

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Mai 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Insolvenz: Fünf Rosenberger-Raststellen sperren diese Woche zu

Nach dem Insolvenz-Antrag der Rosenberger Restaurant GmbH in der vergangenen Woche steht nun fest, dass ...

Malaysia klagt US-Investmentbank Goldman Sachs an

Es geht um die Korruptionsaffäre rund um den Staatsfonds 1MDB, den Malaysia aufgelegt hatte und der zum ...

Umstrukturierung bei ABB hilft Innviertler Tochter Bernecker & Rainer

ZÜRICH. Der Schweizer Börsekonzern ABB verkauft seine elf Milliarden US-Dollar schwere Stromsparte an den ...

H&M kurbelt im vierten Quartal den Umsatz an

STOCKHOLM. Der Erlös ist um zwölf Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen.

Inflation verharrte auch im November bei 2,2 Prozent

WIEN. Die Teuerung blieb in Österreich auch im November bei 2,2 Prozent.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS