Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 18:46 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 18:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

US-Unternehmer stellen sich gegen Trumps Zollpläne

WASHINGTON / BRÜSSEL. EU-Kommission warnt die Regierung in Washington vor massiven Vergeltungsmaßnahmen im Fall von Zöllen auf Autos.

US-Unternehmer stellen sich gegen Trumps Zollpläne

Die EU will den Handelskonflikt nicht eskalieren lassen, aber auf US-Zölle massiv reagieren. Bild: Reuters

Jetzt regt sich auch Widerstand gegen die Handelspolitik Donald Trumps im Land selbst. Auf Basis einer Studie zu den Auswirkungen auf die US-Bundesstaaten kommt die US-Handelskammer zu dem Schluss, dass ein eskalierender Konflikt letztlich die US-Verbraucher treffen würde.

"Die Regierung droht die wirtschaftlichen Fortschritte zu untergraben, für die sie so hart gearbeitet hat", sagte der Präsident der mächtigen Wirtschaftslobby, Tom Donohue, gestern zum Start einer breit angelegten Kampagne. Ziel der USA müsste eigentlich ein freier und fairer Handel sein: "Aber so nicht." Die offene Kritik an Trumps Politik lässt aufhorchen, da die Handelskammer mit drei Millionen Mitgliedern traditionell eher republikanische Präsidenten unterstützt.

14 Milliarden Dollar Schaden

Die EU-Kommission warnt die USA vor massiven Vergeltungsmaßnahmen, falls die Regierung in Washington höhere Importzölle auf Autos verhängt. Dann könnten US-amerikanische Waren im Wert von bis zu 294 Milliarden US-Dollar (252 Milliarden Euro) mit Zöllen belegt werden, hieß es in einer am gestrigen Montag verbreiteten Stellungnahme der EU-Kommission, die sich an das US-Wirtschaftsministerium richtet.

Der unmittelbare Schaden für die amerikanische Wirtschaft würde sich demnach auf 13 bis 14 Mrd. Dollar summieren. Auch der größte US-Autobauer General Motors warnte kürzlich vor Zöllen. Sie könnten auch die amerikanischen Hersteller belasten und Jobs gefährden.

In Washington läuft derzeit eine Untersuchung, ob Autoimporte die nationale Sicherheit untergraben. Ein solcher Schritt träfe insbesondere deutsche Hersteller. Trump ärgert das Ungleichgewicht in der Branche. Im Jahr 2017 wurden Autos im Wert von 37,4 Milliarden Euro aus der EU in die USA verkauft. Umgekehrt fanden amerikanische Pkw im Wert von 6,2 Milliarden Euro Abnehmer in Europa.

Die Kommission betonte in ihrer Stellungnahme die Bedeutung europäischer Autobauer, die in den USA produzieren. Sie kamen im vergangenen Jahr mit 2,9 Millionen Autos auf ein Viertel der dortigen Fertigung.

Freihandel mit Australien

Angesichts des Zollstreits mit den USA drängt die deutsche Industrie zum Start der Verhandlungen von EU und Australien über ein Freihandelsabkommen auf eine schnelle Einigung. Australien und Europa seien "gleichgesinnte Demokratien" und Verfechter der Marktwirtschaft. Sie könnten mit dem Abkommen ein Signal für gemeinsame Werte in die Welt senden.

"Mit der raschen Vereinbarung eines ambitionierten Freihandelsabkommens würden die EU und Australien eine hohe Messlatte für den liberalen und regelbasierten Wirtschaftsaustausch auf internationaler Ebene schaffen", erklärte der Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, am gestrigen Montag.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 03. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Das Haus auf dem Land ist für viele Österreicher ein Lebensziel

LINZ. Eigentum schaffen ist hinter einem harmonischen Familienleben und sozialer Sicherheit ein zentrales ...

Superman und Roboterhaut: Wie Oberösterreich 3D druckt

LINZ. Heimische Firmen nutzen Potenzial der Technologie, sehen aber Luft nach oben International schreitet ...

Wie aus Mühlviertler "Startup" eine Steuerkanzlei mit 770 Leuten wurde

LeitnerLeitner feiert das 60-Jahr-Jubiläum und gleichzeitig seine Unabhängigkeit.

Staatliche Beteiligungsgesellschaft ÖBAG gegründet

WIEN. Spitalsmanager Kern wird Aufsichtsratschef, die Oberösterreicher Helm und Ochsner Stellverteter.

Möbelix will mit Showrooms sein Online-Geschäft stärken

WELS/WIEN. Neues Konzept mit kleineren Filialen für Möbel zum Angreifen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS