Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 09:58 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 09:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Tesla legt bei Model 3 Produktionspause ein

PALO ALTO (KALIFORNIEN). Dem US-Elektroautobauer Tesla machen erneut Verzögerungen bei der Produktion seines Mittelklassewagens Model 3 zu schaffen.

FILES-US-TESLA-AUTO-PRODUCTION

Tesla Model 3 Bild: SCOTT OLSON (APA/AFP/GETTY IMAGES/SCOTT OLSON)

Tesla bestätigte am Montag, dass die Fertigung ausgesetzt worden sei, um den Produktionsprozess anzupassen und die Automatisierung zu verbessern.

Dies sei angesichts der steigenden Produktion "nicht ungewöhnlich", betonte Tesla. Mit seinem Model 3 will der Elektroautobauer den Durchbruch auch jenseits des Luxussegments schaffen.

Das Internetportal BuzzFeed hatte zuvor berichtet, dass die Model-3-Produktion in Fremont im US-Bundesstaat Kalifornien für "vier oder fünf Tage" gestoppt worden sei. Die Beschäftigten seien von der Ankündigung überrascht worden, berichtete die Online-Seite. Tesla-Chef Elon Musk hatte am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärt, es sei ein "Fehler" gewesen, bei der Model-3-Fertigung auf "exzessive Automatisierung" zu setzen.

Die Limousine, die mit einem Startpreis von 35.000 Dollar (rund 28.300 Euro) erschwinglicher sein soll als die bisherigen Tesla-Modelle, ist für den US-Elektroautobauer ein wichtiger Baustein, um auch auf dem Massenmarkt Fuß zu fassen. Allerdings hatte Tesla seine Produktionsziele immer wieder verschieben müssen.

Zuletzt liefen wöchentlich etwa 2.000 Fahrzeuge vom Band. Langfristig strebt Tesla eine wöchentliche Stückzahl von 10.000 Model-3-Fahrzeugen an und von 5.000 pro Woche noch heuer.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. April 2018 - 09:48 Uhr
Mehr Wirtschaft

Die Verschwendung

LINZ. Burberry vernichtete 2017 neue Waren im Wert von 32 Millionen Euro.

Raiffeisenbanken: Der Club der Milliardäre

Regionalbanken: Fünf Raibas haben mehr als eine Milliarde Euro Bilanzsumme.

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

Wie Ben & Jerry mit Eis die Welt verändern wollen

Das Eis mit den fantasievollen Namen gibt es seit 40 Jahren.

Wie eine Linzer Firma hilft, die Meere von Plastikmüll zu säubern

DCS Computing entwickelt Software zur Simulation von Teilchen – eine von 23 Firmen im ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS