Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 17. August 2018, 00:09 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Freitag, 17. August 2018, 00:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Telekom Austria wächst in Österreich trotz Roaming-Aus

WIEN. Die Telekom Austria (TA)-Gruppe erzielte in Österreich um zwei Prozent mehr Umsatz und ein Ergebnis (Ebitda), das um 1,6 Prozent über dem Vorjahr lag, gab der Vorstand der Gruppe am Mittwoch Abend in einer Pressekonferenz in Wien bekannt.

Siegfried Mayrhofer und Alejandro Plater Bild: rubasch

Der Grund für die ungewöhnliche Uhrzeit der Pressekonferenz um 18 Uhr Abends, einen Tag nach Veröffentlichung der Finanzkennzahlen, war eine "unauflösliche Terminkollision".

Das Geschäft mit dem Festnetz wächst (Breitband, TV) in allen Märkten und Prepaid sinkt. "Sorgenkind ist Slowenien, weil dort das Preisniveau sinkt. Das Land macht fünf Prozent des Konzernumsatzes aus", sagte Telekom-Austria-Finanzchef Siegfried Mayrhofer. In Summe sank die Zahl der Pre-Paid-Kunden (minus 10,4 Prozent), dafür wuchs die Zahl der Vertragskunden (plus 3,6 Prozent).

TA-Chef Alejandro Plater beschrieb die Veränderung des Unternehmens: "Wir verwandeln uns von einem Nutzer von Informationstechnologie in einen IT-Konzern und Anbieter von Software." Man fokussiere sich auf Cloud-Services und begleite Unternehmen zunehmend auf dem Weg zur Digitalisierung. Aber auch selbst digitalisiere man den eigenen Konzern. So können Unternehmen (anders als beispielsweise bei Amazon) ihre Daten in einem europäischen Rechenzentrum speichern. "In 2017 erhielten unsere Mitarbeiter 30.000 Online-Trainings, um ihre digitalen Kompetenzen zu erweitern", sagte Plater. Darüber hinaus unterstützte die Telekom Austria externe Start-Ups.

 "Wir sind die schnellst wachsende Telekom-Gruppe in Europa derzeit."  3,2 Prozent Gewinnplus (Ebitda) zeigen, dass man auch profitabel arbeite.

Die Mitarbeiterzahl in Österreich sank um 1,9 Prozent auf 8287 Beschäftigte. Rund die Hälfte sind noch im Beamtenstatus. Insgesamt arbeiten für die TA knapp 19.000 Mitarbeiter.

Insgesamt zeigte sich das Vorstandsduo sehr zufrieden mit dem Geschäftsjahr – in allen Ländern und Segmenten im Kerngeschäft. Der Aktienkurs habe sich im Vergleich zu anderen Telekomunternehmen im vergangenen Jahr verbessert.

Wie reagiere die TA auf die neuen Diskonter in Österreich? "Es ist ein sehr wettbewerbsintensiver Markt, den wir stark beobachten", so Plater.  Mit 50 bis 60 Millionen Euro bezifferte Plater den Einnahmenentfall durch den Wegfall der Roaming-Gebühren in Europa in den vergangen drei Jahren. 380 Millionen Euro Free Cash Flow stehen für Akquisitionen und Dividende zur Verfügung.

Plater sagte auf die Frage, zu welchem der drei Minister man nun durch die Aufteilung der Ressorts (Finanzen, Infrastruktur und Digitalisierung mit Ex-Telekom-Austria-Vorstand Margarete Schramböck, die im Unfrieden aus dem Unternehmen geschieden ist) mit seinen Anliegen gehe: "Zu allen dreien." Auch "Margarete ist sehr wichtig für uns", weil Digitalisierung so ein wichtiges Thema sei.

Kommentare anzeigen »
Artikel Ulrike Rubasch 14. Februar 2018 - 19:27 Uhr
Mehr Wirtschaft

Bargeld: Supermärkte als Ersatz für Bankomaten

WIEN/BERLIN. Jeder zweite Österreicher zahlt seinen Einkauf in bar.

"Die Gebietskrankenkasse fürchtet um ihr Körberlgeld"

LINZ. AUVA: Oberösterreichs Obmann Prugger hält Sparmaßnahmen für machbar – in Linz fallen bis 2024 rund ...

Unter der Sommerhitze stöhnen so viele Bauarbeiter wie noch nie

LINZ. Mit mehr als 140.000 Arbeitskräften in der Bauwirtschaft gibt es Rekordbeschäftigung.

Österreichs Konsumenten sind die wichtigste Konjunkturstütze

WIEN. Stimmung in der heimischen Wirtschaft zwar leicht eingetrübt, das Wachstum bleibt im zweiten ...

EU-Exporte in die USA im Halbjahr deutlich gestiegen

BRÜSSEL. Der Überschuss in der Handelsbilanz der EU-Länder mit den USA hat sich im ersten Halbjahr ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS