Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 16:07 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 16:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Stromkosten: Worauf sich Konsumenten einstellen müssen

WIEN. Strom für heimische Haushaltskunden wird durch die mit Anfang Oktober kommende Auftrennung der gemeinsamen Stromhandelszone Österreich-Deutschland nur geringfügig teurer werden.

Strom wird nur geringfügig teurer. Bild: weihbold

 

Pro Jahr wird sich dies je nach Szenario mit 7,2 bis 21,5 Euro auf der Stromrechnung niederschlagen, pro Monat mit 0,6 bis 1,8 Euro, hat die Österreichische Energieagentur errechnet. 

Damit könne für die Haushalte "eine Entwarnung" gegeben werden, sagte der Geschäftsführer der Energieagentur, Peter Traupmann. Mit weniger als einem bis unter zwei Euro würden sich die monatlichen Mehrkosten für einen Durchschnittshaushalt aus derzeitiger Sicht "in einem moderaten Rahmen" bewegen.

Mehrkosten variieren nach Bundesländern

Nach Bundesländern variieren die Mehrkosten ziemlich - abhängig vom Stromverbrauch. Für Wien wird der geringste Preisschub erwartet, hier sehen die Szenarien 5,3 bis 16,0 Euro Verteuerung pro Jahr bzw. 0,4 bis 1,3 Euro pro Monat. Die stärksten Preisaufschläge dürfte es demnach in Vorarlberg geben mit 9,4 bis 28,1 Euro jährlich bzw. 0,8 bis 2,3 Euro monatlich. Für Kärnten werden Aufschläge von 8,6 bis 25,9 Euro im Jahr oder monatlich 0,7 bis 2,2 Euro erwartet. Die Effekte für die großen Flächenländer NÖ und OÖ werden ungefähr im Mittelfeld gesehen.

Die unterschiedlichen Preiseffekte resultieren aus den jeweiligen regionalen Haushaltsverbräuchen. Zwar liegt der durchschnittliche Strombedarf eines heimischen Haushalts im Schnitt bei rund 3.500 kWh im Jahr, die Unterschiede sind aber groß: So liegt Vorarlberg mit 4.691 kWh an der Spitze, gefolgt von Kärnten mit 4.309 kWh. Deutlich weniger Strom wird in Wien (mit 2.668 kWh im Jahr) sowie im Burgenland (3.060 kWh/Jahr) verbraucht.

Großhandelspreise dürften leicht ansteigen

Ab Oktober werden die Strom-Großhandelspreise voraussichtlich leicht ansteigen, nimmt die Energieagentur an. Grund sei, dass sich der Stromhandel für österreichische Lieferanten vorübergehend erschweren werde, was zu steigenden Einkaufskosten für Elektrizität führen könne. Da der Endkundenpreis für Haushalte aber von vielen unterschiedlichen Faktoren abhänge - von denen der Großhandelspreis nur einer sei - ließen sich die genauen Auswirkungen nur schwer abschätzen. Drei verschiedene Szenarien, die die Österreichische Energieagentur gerechnet hat, gehen von einem Anstieg der Großhandelspreise von 2, 4 oder 6 Euro pro Megawattstunde (MWh) aus - zuletzt lagen die Preise auf Großhandelsebene bei rund 35 Euro je MWh.

Szenario 1 geht dabei von einem recht geringen Anstieg durch die Preiszonentrennung aus, der auch ungefähr auf dem Niveau der jetzigen Unterschiede bei deutschen und österreichischen Terminmarktprodukten liegt. Szenario 3 stellt den extremsten Anstieg dar, der eine deutlich stärkere Einschränkung der Handelsaktivitäten zwischen den beiden Ländern voraussetzt als sie derzeit erwartet wird. Szenario 2 liegt über den derzeit erwarteten Preisunterschieden, aber deutlich unter Szenario 3.

Aufgrund der Preiszonentrennung wird die Österreichische Energieagentur übrigens auch die Berechnung ihres Österreichischen Strompreisindex anpassen, um weiter die Preissituation am heimischen Markt darzustellen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. Mai 2018 - 10:11 Uhr
Mehr Wirtschaft

Zocken, bis die Daumen glühen und die Kasse klingelt

WIEN/LINZ. Computer- und Videospiele haben sich vom Hype zu einem Markt entwickelt, der Stadien füllt und ...

Borealis: Agrolinz kommt nicht ohne Partner aus

LINZ. Basis-Chemie-Konzern: Düngemittelsparte lieferte Verluste, Programm zur Effizienzsteigerung und ...

Wiener Börse: Quartalsberichte sind nun freiwillig

WIEN/LINZ. Die meisten Unternehmen, die im Top-Segment notieren, dürften ihre Anleger dennoch weiter ...

Frau im Bankvorstand: "Als Tänzerin bin ich flotten Rhythmus gewöhnt"

LINZ. Seit 1. Jänner ist Stefanie Huber Vorstandsmitglied der Sparkasse Oberösterreich.

Altes, Neues und Exzentrisches

LINZ. Architekturpreis Daidalos: In der Kategorie für Sanieren und Erweitern nominierte die Jury ein ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS