Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 20. Jänner 2019, 15:42 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 20. Jänner 2019, 15:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Russland-Sanktionen treffen RBI-Aktie hart

WIEN. Die von den USA für 22. August angekündigten Sanktionen gegen Russland haben nicht nur die russische Währung und in Moskau notierte Bank-Aktien auf Talfahrt geschickt, auch die Aktie der Raiffeisen Bank International (RBI) verlor mehr als fünf Prozent.

Russland-Sanktionen treffen RBI-Aktie hart

RBI-Vorstandsvorsitzender Johann Strobl Bild: APA

Der Grund: In Russland sitzt die am besten verdienende Tochterbank der RBI, die gut ein Drittel zum Konzerngewinn beiträgt.

Die bisherigen Russland-Sanktionen hatten nach früheren Angaben der RBI Firmenkundengeschäfte von nur 0,1 Prozent der Bilanzsumme betroffen. Dieses Volumen ist mittlerweile noch weniger geworden.

"Wir halten alle Sanktionsvorschriften ein, unabhängig davon, was wir uns dazu denken", sagte gestern RBI-Vorstandsvorsitzender Johann Stobl bei der Präsentation der Halbjahres-Zahlen. Es seien sehr viele Mitarbeiter damit befasst, die Lage zu analysieren und danach werde dann vorgegangen. Das werde man auch bei künftigen Sanktionen tun müssen.

Das Russland-Engagement ist auch im Raiffeisen-Sektor nicht unumstritten. Dass das derzeitige Management daran festhalten will, hat einen einfachen Grund, die Tochterbank in Russland verdient prächtig. Im ersten Halbjahr waren es 303 Millionen Euro Gewinn vor Steuern, praktisch gleich viel im Vorjahr (308 Millionen Euro).

Der Konzerngewinn betrug 237 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der gesamte Konzerngewinn der RBI betrug im ersten Halbjahr 756 Millionen Euro. "Unsere Bank in Russland hat ihre Position dort gefunden und bewiesen, dass sie gut verdienen kann", sagte Strobl.

"Nachhaltiger Wachstumskurs"

Der Konzernchef ist mit den Halbjahreszahlen sehr zufrieden. Die Bank befinde sich auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Vor allem die faulen Kredite seien deutlich weniger geworden. Der Abbau soll weiter gehen. Das gilt für die Konzerntöchter in der Ukraine, in Albanien und in Kroatien, wo der Anteil der faulen Kredite am Kreditbestand noch zweistellig ist. Konzernweit beträgt der Anteil 4,8 Prozent.

Die RBI beschäftigte zum Halbjahr in 2411 Geschäftsstellen 50.025 Mitarbeiter. Das waren um 0,7 Prozent mehr als zu Jahresbeginn 2018.

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Finanzpolizei deckt Sozialbetrug in großem Stil auf

LINZ/WIEN. Eine Firma mit Sitz in Linz hat Abgaben und Arbeitgeberbeiträge in großem Stil hinterzogen.

Abschied von Ludwig Scharinger

LINZ. Im Neuen Dom nahm heute das offizielle Oberösterreich Abschied vom verstorbenen Ludwig Scharinger, ...

Fragen zum Mythos Bio-Plastik

LINZ. Schon heute könnten viele Kunststoffprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen sein.

Sport-Präsident: Leidenschaft oder Umwegrentabilität?

Fünf oberösterreichische Wirtschaftsmänner über ihr ehrenamtliches Engagement als Funktionäre im ...

Trotz Exporterfolgen: Österreichs Lebensmittelbranche fürchtet Brexit

BERLIN/WIEN. Ausfuhren stiegen 2018 auf 11,5 Milliarden Euro – Briten könnten Märkte aufwirbeln.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS