Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 01:16 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 01:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Polytec-Chef kauft Linzer Marriott-Hotel

LINZ. Der oberösterreichische Unternehmer Friedrich Huemer hat das Courtyard by Marriott Linz Hotel. Es ist bereits das zehnte Hotel des Polytec-Chefs. Und er will weiter expandieren.

Polytec Group, Friedrich Huemer

Friedrich Huemer Bild: Alexander Schwarzl

Huemer, Gründer und derzeit noch Vorstandschef des Autozulieferers Polytec, hat in den vergangenen Jahren bereits neun Hotels gekauft, fünf von der Falkensteiner-Gruppe, darunter jenes in Bad Leonfelden, sowie vier Stadthotels in Salzburg. Im Gespräch mit den OÖNachrichten lässt der Unternehmer keinen Zweifel, dass dieser Kauf sein letzter war. „Es würde mich wundern, es sind noch einige Projekte im Gespräch. Ich bin auf den Geschmack gekommen“, sagt Huemer. 

Für die Hotelgäste ändert sich nichts. Das einzige 4*Superior Hotel in Linz wird auch künftig weiterhin unter der Marke Courtyard by Marriott sowie unter dem Management von Marriott International betrieben, das das Hotel bereits seit 1998 führt. Über den Verkaufspreis und weitere Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Verkäufer ist die Real Treuhand, eine Tochter der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich.

Erstmals hat Huemer aber nicht nur die Immobilie übernommen, sondern das gesamte Hotel samt Einrichtung und Mitarbeiter. Operativ werde er sich aber nicht einmischen. „Marriot führt weltweit 6000 Hotels und macht das sehr gut.“

Thomas Eder, General Manager des Hotels: „Mit dem neuen Eigentümer haben wir eine nachhaltige Lösung zur positiven Weiterentwicklung des Courtyard by Marriott Linz als touristischer Leitbetrieb der Region geschaffen“. 

Auch der Verkäufer ist zufrieden. „Mit Friedrich Huemer übernimmt nun ein erfolgreicher Unternehmer und verlässlicher Investor das Kongresshotel Linz. Wir werden mit dem Hotel als Kunde und Partner weiterhin gerne eng zusammenarbeiten“, sagt RLB-Generaldirektor Heinrich Schaller.

Kommentare anzeigen »
Artikel dm 28. April 2017 - 10:14 Uhr
Mehr Wirtschaft

Ein Urgestein übernimmt die größte Voest-Division

LINZ. Vor vier Jahren ist die nächste Generation angetreten, um den Standort Linz der voestalpine in die ...

Starthilfe aus Oberösterreich für Gründer in Nigeria

WIEN. Ausbildungs- und Gründerzentrum für 800 Betriebe.

"Ein heißer Herbst, einmal mehr, einmal weniger"

WIEN. Gewerkschaftschef Katzian ist mit den Kollektivvertragsverhandlungen zufrieden; WKÖ-Chef Mahrer auch.

Hubert Zajicek: Mehr voest geht nicht

Tradition und langjährige Loyalität zum Unternehmen zählen in der voestalpine AG viel.

Brandschäden nahmen heuer um ein Drittel zu

LINZ. OÖ Versicherung: Prämieneinnahmen stiegen um 2,4 Prozent, Ergebnis auf Vorjahresniveau.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS