Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Jänner 2019, 10:30 Uhr

Linz: -4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Jänner 2019, 10:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Oberösterreichs Bauern verdienten am besten

WIEN. Die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft stiegen 2017 in Oberösterreich im Bundesländervergleich am stärksten.

Oberösterreichs Bauern verdienten am besten

Kuhmilch erzielte 2017 bessere Preise. Bild: Volker Weihbold

Sie legten vor allem wegen der höheren Erträge aus der Milchviehhaltung und der Schweinehaltung um 47 Prozent zum Vorjahr zu, ist dem Grünen Bericht des Landwirtschaftsministeriums zu entnehmen, der am Dienstag veröffentlicht wurde. In den so genannten Veredelungsbetrieben machten sich die gestiegenen Erzeugerpreise für Zuchtsauen, Ferkel und Mastschweine sowie Produktionsausweitungen äußerst positiv bemerkbar.

Die höchsten Einkünfte in absoluten Zahlen erzielten die burgenländischen Landwirte mit 39.247 Euro je Betrieb. Danach folgen Oberösterreich (37.744 Euro) und Vorarlberg. Im Österreich-Durchschnitt kamen die heimischen Bauern 2017 auf eine Einkommenssteigerung von 14 Prozent auf 31.133 Euro je Betrieb. Nach mehreren Jahren mit Einkommensrückgängen legten damit die Einkünfte das zweite Jahr in Folge kräftig zu (2016: plus zwölf Prozent).

16 Prozent der Erträge sind Förderungen

Die Landwirte sind von öffentlichen Förderungen abhängig. Diese machten 16 Prozent (Oberösterreich: 13 Prozent) der Erträge von 118.911 Euro je Betrieb aus. Von diesen werden die Aufwendungen abgezogen, um auf die Einkünfte zu kommen.

Nur ein Drittel der Betriebe wird im Haupterwerb geführt, 55 Prozent der Bauern gehen einem anderen Hauptberuf nach, weil sie und ihre Familien von den landwirtschaftlichen Erträgen nicht leben könnten. Die Land- und Forstwirtschaft trug in Österreich 2017 nur noch 1,3 Prozent zur Bruttowertschöpfung bei. Vom Produktionswert entfielen 7,3 Milliarden Euro auf die Landwirtschaft und 1,6 Milliarden Euro auf die Forstwirtschaft.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Die voestalpine steht vor der nächsten Verurteilung in einem Kartellverfahren

LINZ. Nach der Razzia in Linz im September 2017 ist ein Urteil in diesem Frühling zu erwarten

Tojners Gemeinnützige und ihre Wurzeln am Traunsee

Wie es zum Streit um 40 Millionen Euro mit dem Burgenland kam

Wie die "Perle Afrikas" heimische Firmen anlockt

café+co importiert Kaffeebohnen aus Uganda nach Wien, Gmundner Betrieb vertreibt Solarsysteme.

Gerangel um die Aufsicht in der ÖBAG

Personalia: Die Beteiligungsholding der Republik bekommt heute einen neuen Namen – um die handelnden ...

Börse: Neues Segment für kleine Unternehmen

WIEN. Mit dem "direct market plus" ist gestern ein neues Segment für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS