Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 23:46 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 23:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

ÖBB-Aufsichtsrat: Ederer muss Schiefer weichen

WIEN. Ex-Alpine-Manager aus Gmunden als Nachfolger.

11 Kommentare 11. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
AlfDalli (1488) 11.01.2018 17:47 Uhr

Der Herr Dr. Alois *Mock hat von ihr aber sehr viel gehalten.
*Gott sei seiner Seele gnädig!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (1023) 11.01.2018 10:36 Uhr

@- kulesfak

Selten jemand mit der Einschätzung so daneben gelegen wie Sie, meine Gesinnung betreffend. Aber ich habe die Vita des Hr. Schiefer mit der von Fr. Ederer verglichen. Wenn Sie das auch machen würden und Sie dann noch immer der selben Meinung sind, ist Ihnen mein Mitleid sicher.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (1023) 11.01.2018 07:50 Uhr

Ich hatte bis jetzt so meine Bedenken gegenüber der Abberufung, weil möglicherweise politisch motiviert. Allerdings scheint mir der neue Aufsichtsrat besser geeignet, als Fr. Ederer, welche hört, hört sicher nur auf Grund des Parteibuchs den Posten bekam. Darum würde ich mal sagen und ich wiederhole mich, lasst die Regierung mal 2-3 Jahre arbeiten und bewertet sie dann.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
StefanieSuper (1523) 11.01.2018 09:25 Uhr

Es freut mich sehr, dass Sie meinen nur die Frau Eder hat den Posten durch ihr Parteibuch erhalten und der kommende Aufsichtsratvorsitzende hat kein Parteibuch. Das ist wohl sehr blauäugig. Ohne Parteibuch - gleichgültig welche Farbe - geht in Österreich gar nichts. Jetzt ist eben ein anderer dran - ein "Burschenschafter" - der hat ein blaues Gewand an, wie der Verkehrsminister. Auch wenn er kompetent tut, darauf kommt es in Österreich nicht an es zählt nur das Parteibuch - die Bibel der Politiker. Wenn man das nicht will, muss man sich eine andere Partei oder ein anderes Land suchen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (1023) 11.01.2018 09:41 Uhr

@-StefanieSuper

Das Lesen und darin versteckte Untertöne dürfte nicht so Ihr Metier sein. Aber wenn man die Parteibrille auf hat, tut man sich auch schwerer dabei. Trotzdem kommt mir Herr Schiefer besser geeignet, da branchennah, als Frau Ederer, nur politisch seinerzeit richtig eingefärbt, vor. Auch Ihnen Freundschaft

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kulesfak (1006) 11.01.2018 10:23 Uhr

Dann erzählen Sie mal, warum Sie meinen, der neue Aufsichtsrat wäre besser geeignet! Ohne jetzt durch die braune Parteibrille zu sehen, Fakten bitte.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
decordoba (1833) 11.01.2018 07:49 Uhr

Die Brigitte Ederer hatte noch schnell einigen Genossen einen Versorgungsposten verschafft. Deshalb ist Eile bei ihrer Ablösung geboten.

Das bedeutet noch nicht, dass die Nachfolger besser sind (nach der Umfärbung).

Jedenfalls ist es unerträglich, wie die SPÖ manche Bereiche dazu missbraucht, Parteigänger und deren Söhnen einen guten Posten zu verschaffen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
azubi43 (188) 11.01.2018 08:14 Uhr

Welche Posten meinen Sie, hat Frau Ederer, den Genossen und Söhnen, bei den ÖBB verschafft.

NAMEN bitte und Posten!

Wenn Sie nur irgendetwas schreiben, um des Schreibens willens - bitte unterlassen Sie solches zukünftig.

Vermute aber, sie bilden sich ihre eigenen Wahrheiten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
arnonimm (534) 11.01.2018 08:32 Uhr
felixh (3734) 11.01.2018 07:13 Uhr

Logisch! Noch gibt es ja den Notstand

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kpader (780) 11.01.2018 00:30 Uhr

Grundsätzlich höchste Zeit! Die eigenen Pfründe sind halt doch so schön.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS