Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 15:43 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 15:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Noch drei Jahre Scharinger

Ludwig Scharinger bleibt bis 2012 im Amt. Bild: OÖN

Ludwig Scharinger bleibt noch maximal drei Jahre Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich. Sein Vorstandsmandat wurde zwar vom Aufsichtsrat unter Vorsitz von Jakob Auer verlängert. Allerdings bleibe er auf eigenen Wunsch nur noch bis März 2012. Scharinger wird dann 69 Jahre alt und fast 27 Jahre lang Chef der größten Bank Oberösterreichs sein.

Schon 2010 wird das langjährige Vorstandsmitglied Helmut Schützeneder in Pension gehen.

Um volle fünf Jahre wurden die Verträge der Vorstandsmitglieder Hans Schilcher, Markus Vockenhuber, Georg Starzer und Michaela Keplinger-Mitterlehner verlängert.

Starzer und Keplinger-Mitterlehner zählen auch zu jenem Kreis, aus dem der Nachfolger von Scharinger gekürt werden könnte. Auch Keplinger-Mitterlehners Gatte, Hypo-Oberösterreich-Chef Andreas Mitterlehner wurde immer wieder genannt.

Besonders gute Chancen hat dem Vernehmen nach aber Börse-Chef Heinrich Schaller. Scharinger, der in seiner Karriere von Schallers Vater unterstützt worden ist, soll sich in Schaller selbst sehen und ihn leicht favorisieren.

Entschieden wird letztlich vom Raiffeisen-Aufsichtsrat und damit auch von der VP Oberösterreich. (dm)

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Dezember 2008 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Die Gymnasien produzieren oft am Markt vorbei"

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über Fachkräftemangel, Donaubrücke und das Bedauern über das ...

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Skandal um Milliardenfonds erschüttert Goldman Sachs

NEW YORK. Wall-Street-Bank kämpft um den Ruf, Verdächtiger auf der Flucht.

Streit vor neuem Kammer-Budget

LINZ. Neos-Wirtschaftsvertreter will Wirtschaftskammer vom Rechnungshof prüfen lassen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS