Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 15. Dezember 2018, 14:12 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 15. Dezember 2018, 14:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur

WIEN. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) rechnet laut seiner gestern vorgelegten Prognose mit einer deutlichen Konjunkturerholung.

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur

Aufholprozess geht weiter Bild: (Wodicka)

In den 22 untersuchten Ländern werde die Wirtschaftsleistung im Durchschnitt um 2,4 Prozent wachsen.

Für die EU-Länder Mittelosteuropas, dazu zählen Bulgarien, die baltischen Staaten, Slowenien, Kroatien und die vier Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, erwartet das WIIW ein Wirtschaftswachstum um 3,5 Prozent. Die Visegrad-Länder, auf die sich die Investitionstätigkeit der österreichischen Unternehmen konzentriert, sollen um 3,3 Prozent wachsen.

Österreich könne von den positiven Trends und der Wachstumsbeschleunigung in Osteuropa profitieren, so die WIIW-Ökonomen. Obwohl Deutschland im Außenhandel Österreichs dominiert, finde eine langsame Umorientierung Richtung Osten statt. Zwischen 2006 und 2016 schrumpfte der Anteil der EU-28 am österreichischen Handel um zwei Prozentpunkte, der Anteil der mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten nahm in diesem Zeitraum um zwei Prozentpunkte zu.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Deutsche Bahn einigt sich mit Gewerkschaft auf Tarifvertrag

BERLIN. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach Angaben des ...

Sammelklage gegen Hyundai und Kia

SEOUL. Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer ...

"Das Leder wollen die Kunden schon selbst spüren"

WELS. Wie der Möbelhändler XXXLutz den Kampf auf dem Onlinemarkt gewinnen will.

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS