Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 14:47 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 14:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Mobiler Auftritt heimischer Firmen ist "ernüchternd"

LINZ. Nur zwölf der Top-250-Unternehmen Oberösterreichs bieten ein optimales Seitentempo für das Handy.

Mobiler Auftritt heimischer Firmen ist "ernüchternd"

Otago-Chef Jan Königstätter Bild: (Werk)

Beim Internetauftritt der 250 umsatzstärksten Unternehmen unseres Bundeslandes gibt es nach wie vor Luft nach oben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Wiener Agentur Otago Online Consulting. Sie hat zum vierten Mal die Seitengeschwindigkeiten der Firmen analysiert, mit Hilfe des von Google öffentlich verfügbaren Analysetools "Page Speed Insights".

Bei mobilen Webseiten, also jenen für das Smartphone, seien die Ergebnisse "ernüchternd", sagt Otago-Chef Jan Königstätter. Demnach schaffen nur zwölf Webseiten mehr als 80 von 100 möglichen Punkten. Zu diesen zählen etwa die Oberösterreichische Versicherung, Schachinger Logistik und BMW Höglinger-Denzel. Zwei Drittel der Unternehmen befinden sich laut der Studie im roten Bereich, erreichen also weniger als 60 Punkte.

"Die Ergebnisse sind hier konstant schlecht", sagt Königstätter. "Jeder will, dass die Seite möglichst schnell lädt, wenn er oder sie auf einen Link klickt." Google zufolge muss der ohne Scrollen sichtbare Inhalt einer Seite in weniger als einer Sekunde bereitstehen, damit der Nutzer mit der Seite interagieren kann. Eine schnelle mobile Seite sei nicht mehr Wettbewerbsvorteil, sondern Grundvoraussetzung, hält Königstätter fest.

Bei der Desktop-Geschwindigkeit fielen die Resultate heuer besser aus: Waren 2017 neun Prozent der Firmen im grünen Bereich, sind es heuer 23. Unter ihnen sind Schachinger, Kröswang und Sabtours. Der Anteil der Unternehmen mit weniger als 60 Punkten ist von 59 auf 44 Prozent gesunken.

Eine Rolle, warum sich Oberösterreichs Betriebe beim Auftritt im Internet nach wie vor schwertun, spiele auch die Datenschutzgrundverordnung, sagt Königstätter. "In diese haben Online- und Marketingabteilungen heuer unglaublich viel Energie gesteckt – und so kaum Zeit für andere Aktivitäten gehabt", sagt der Otago-Chef.

Weniger, aber dafür schneller

Zudem falle es vielen Firmen schwer, sich am Kunden zu orientieren. "Sie schreiben gerne über ihr Produkt, aber nicht, welches Problem es löst", so Königstätter.

Welche Schritte können Firmen tätigen, um ihren Internet-Auftritt zu verbessern? "Bilder verkleinern, Zwischenschritte reduzieren und Inhalte optisch gezielt platzieren – das ist nicht viel Aufwand und bringt Klicks", rät Königstätter.

Kommentare anzeigen »
Artikel Martin Roithner 05. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Aggressives Verhalten in AMS-Kursen - Kopf prüft Entscheid im Detail

WIEN. AMS-Vorstand Johannes Kopf will das aktuelle Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) "im Detail ...

Milliardenklagen gegen Lkw-Hersteller wegen Kartellschäden

FRANKFURT. Die Lkw-Hersteller stehen vor milliardenschweren Schadenersatzforderungen wegen des schon mit ...

Generationswechsel im Medienhaus Wimmer

LINZ. Das Medienhaus Wimmer stellt sich mit Anfang 2019 neu auf: Herausgeber Rudolf Andreas Cuturi (74) ...

Handwerk und Gewerbe wächst 2019 weiter solide

Die Konjunktur in Handwerk und Gewerbe läuft auch in den bisher vorliegenden Quartalen aus 2018 solide, ...

"Es ist mehr als ungewiss, ob Google die geplante Google-Steuer selbst zahlt"

LINZ/WIEN. Das Konzept der Regierung für die Digitalbesteuerung auf dem Prüfstand.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS