Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 05:03 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 05:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Mindestlohn: 291.000 profitieren

WIEN. Wifo-Studie zeigt, dass Stundenlohn um 17,1 Prozent steigt.

Mindestlohn: 291.000 profitieren

Mindestlohn hilft vielen Frauen. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Von der Einführung des Mindestlohns von 1500 Euro brutto im Monat profitieren 9,1 Prozent der Beschäftigten, geht aus einer Studie des Wirtschaftsforschungsinstitutes Wifo im Auftrag der Arbeiterkammer hervor. Die 291.000 Arbeitnehmer profitieren durch eine Steigerung des Stundenlohns um durchschnittlich 1,26 Euro oder 17,1 Prozent, so die Wirtschaftsforscher.

Die Sozialpartner hatten sich Ende Juni darauf geeinigt, in den verschiedenen Kollektivverträgen den Mindestlohn bis zum Jahr 2020 auf 1500 Euro brutto im Monat zu heben. Sanktionen bei Nicht-Erfüllung gibt es aber nicht. Die Arbeitszeitflexibilisierung, die vor allem die Wirtschaft fordert, wurde hingegen vertagt.

Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen eines Mindestlohnes seien "gering". Die Beschäftigung verändere sich kaum. Besonders das unterste Einkommensdrittel werde jedoch mehr konsumieren.

Die Wirtschaftskammer relativiert. Der Mindestlohn bringe für die betroffenen Branchen "erhebliche Belastungen". Berücksichtige man die KV-Sonderzahlungen, liege der österreichische Mindestlohn um rund 14 Prozent über dem deutschen von 8,84 Euro pro Stunde.

"1500 Euro Mindestlohn sind daher eine große Vorleistung der Wirtschaft. Im Gegenzug erwarten wir eine Entlastung bei den Lohnnebenkosten und endlich Bewegung in der Arbeitszeit."

In Deutschland habe die Einführung des Mindestlohns 2015 zu keinem Job-Rückgang geführt, sagt Markus Marterbauer, AK-Chefökonom. Im Gegenteil: Die deutsche Wirtschaft wachse, die Arbeitslosigkeit liege auf einem Rekordtief, "unter anderem wegen des höheren Konsums aus starken Lohnabschlüssen".

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 08. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Müssen wir die Chinesen fürchten?

STEYR / PENKING. Nach den Pleiten von Rosenberger und Steyr Motors: Wie verlässlich sind chinesische ...

Wirtschaftskammern dürfen künftig bei großen Umweltverfahren mitreden

WIEN / LINZ. Als Standortanwalt bekommen die Kammern Parteienstellung in großen UVP-Verfahren

"Wir versprechen nicht, dass jemand reich wird"

bet-at-home.com Gründer Franz Ömer über das Geschäft mit den Sportwetten und den höchsten je ausbezahlten ...

Gold als Geldanlage? Viele Experten empfehlen eine Beimischung

LINZ. Der Goldpreis hat in den vergangenen Wochen wieder deutlich angezogen.

EU: Österreicher können sich am drittmeisten leisten

WIEN / BRÜSSEL. Der Wohlstand in Europa ist sehr ungleich verteilt – Luxemburg, Deutschland und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS