Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 17:31 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 17:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Metaller-KV: "Vier Prozent sind völlig absurd"

WIEN. Heute, Donnerstag, gehen die Kollektivvertragsverhandlungen bei den Metallern in die sechste Runde. Um 14 Uhr treffen sich die Arbeitgeber- und die Arbeitnehmerseite zu Gesprächen. Bereits zuvor hat IV-Präsident Georg Kapsch die Forderung der Gewerkschaft kritisiert. 

Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung Bild: Sepa

Wie berichtet, will die Gewerkschaft eine Lohn- und Gehaltserhöhung von vier Prozent erreichen. Diese Forderung hält Kapsch für „völlig absurd“ und „von vorn herein unrealistisch“. 

Die derzeitige Situation bezeichnete Kapsch im Klub der Wirtschaftspublizisten als "aufgeheizt". Er outete sich als Freund von höheren Einmalzahlungen anstatt von generellen Lohn- und Gehaltserhöhungen, deren mittelfristige Auswirkungen nicht abschätzbar seien. Er bekräftigte auch einmal mehr, gegen die Pflichtmitgliedschaft bei Sozialpartnern wie der Wirtschaftskammer zu sein. Die Sozialpartnerschaft sei zudem nicht grundsätzlich mit den Kollektivverträgen bzw. den zugehörigen Verhandlungen gleichzusetzen. 

Gewerkschaft will "Nägel mit Köpfen machen"

"Wir haben den festen Willen heute Nägel mit Köpfen zu machen", so Pro-Ge-Verhandlungsführer Rainer Wimmer vor Verhandlungsbeginn. Und sein Co-Verhandler von der GPA, Karl Dürtscher, ergänzte: "Wir sind letztes Mal am Geld gescheitert. Wir hoffen, dass wir heute mehr Bewegung auf Arbeitgeberseite vorfinden."

Christian Knill, Obmann des Fachverbandes der Metalltechnischen Industrie, sah heute vor Gesprächsbeginn die Chancen für einen Abschluss optimistisch: "Wir waren am Dienstag (5. Verhandlungsrunde, Anm.) schon sehr weit und es lagen nur mehr wenige Zehntel-Prozent dazwischen." Zum Letztangebot der Arbeitgeber hielt er fest: "2,5 Prozent Lohn- und Gehaltserhöhung war sehr fair und angepasst für die Herausforderungen unserer Betriebe. Das Angebot deckte damit die Inflation von 1,88 Prozent ab und hatte einen Aufschlag von rund 0,6 Prozent, das heißt, es wäre ein echter Reallohngewinn für die Beschäftigten in unserer Industrie."

Mehr dazu im Video:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 09. November 2017 - 12:52 Uhr
Mehr Wirtschaft

Die Verschwendung

LINZ. Burberry vernichtete 2017 neue Waren im Wert von 32 Millionen Euro.

Raiffeisenbanken: Der Club der Milliardäre

Regionalbanken: Fünf Raibas haben mehr als eine Milliarde Euro Bilanzsumme.

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

Wie Ben & Jerry mit Eis die Welt verändern wollen

Das Eis mit den fantasievollen Namen gibt es seit 40 Jahren.

Wie eine Linzer Firma hilft, die Meere von Plastikmüll zu säubern

DCS Computing entwickelt Software zur Simulation von Teilchen – eine von 23 Firmen im ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS