Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. April 2019, 22:49 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. April 2019, 22:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Löhne in den EU-Ostländern steigen schwach

WIEN. Trotz robusten Wirtschaftswachstums in den vergangenen Jahren entwickeln sich die Löhne in Mittel- und Osteuropa nicht entsprechend nach oben.

Löhne in den EU-Ostländern steigen schwach

Bei Skoda in Prag Bild: C. Hebestreit

Das hat eine Untersuchung von acht Ländern ergeben, die für Österreich besonders wichtig sind: Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Rumänien und Bulgarien. Die Studie wurde vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) im Auftrag der Arbeiterkammer durchgeführt.

Das Lohnniveau sei im Vergleich zu Westeuropa noch immer sehr niedrig. "Wir sprechen hier von Stundenlöhnen im Bereich von sechs, sieben Euro", sagte der Studienautor und stellvertretende Leiter des WIIW, Mario Holzner. Eine Ausnahme seien Bulgarien und Rumänien, wo es schon länger ein relativ starkes Lohnwachstum gebe. Ein Grund für die unter den Möglichkeiten liegende Lohnentwicklung sei der Abbau von Kollektivvertragssystemen im Zuge der Krise, so Holzner. Mehr Flexibilisierung und Kollektivverträge auf Unternehmensniveau machten das möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Börsentag: Zwei Neulinge in New York, darunter ein Wiener Startup

Das Online-Netzwerk Pinterest hat heute sein Börsendebüt in New York gegeben.

Rückschlag für Miba-Fusion mit Zollern

LAAKIRCHEN / BERLIN. Der oberösterreichische Industriezulieferer Miba und die deutsche Zollern haben bei ...

Nächster Anbieter drängt in den heimischen Sporthandel

WIEN. Österreichs Sporthandelsmarkt bekommt erneut Zuwachs: Die britische Kette JD Sports eröffnet im Juli ...

So viel Geld nimmt Pinterest mit dem Börsegang ein

SAN FRANCISCO/NEW YORK. Neben dem Tech-Start-up aus San Francisco will auch der Videodienst Zoom an der ...

Rechtspopulismus ist "schleichendes Gift für Europas Binnenmarkt"

LINZ. Laut einer Studie hätten Handelsbeschränkungen massive Auswirkungen auf die Exportwirtschaft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS