Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 02:41 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 02:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Löhne in den EU-Ostländern steigen schwach

WIEN. Trotz robusten Wirtschaftswachstums in den vergangenen Jahren entwickeln sich die Löhne in Mittel- und Osteuropa nicht entsprechend nach oben.

Löhne in den EU-Ostländern steigen schwach

Bei Skoda in Prag Bild: C. Hebestreit

Das hat eine Untersuchung von acht Ländern ergeben, die für Österreich besonders wichtig sind: Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Rumänien und Bulgarien. Die Studie wurde vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) im Auftrag der Arbeiterkammer durchgeführt.

Das Lohnniveau sei im Vergleich zu Westeuropa noch immer sehr niedrig. "Wir sprechen hier von Stundenlöhnen im Bereich von sechs, sieben Euro", sagte der Studienautor und stellvertretende Leiter des WIIW, Mario Holzner. Eine Ausnahme seien Bulgarien und Rumänien, wo es schon länger ein relativ starkes Lohnwachstum gebe. Ein Grund für die unter den Möglichkeiten liegende Lohnentwicklung sei der Abbau von Kollektivvertragssystemen im Zuge der Krise, so Holzner. Mehr Flexibilisierung und Kollektivverträge auf Unternehmensniveau machten das möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Ein Urgestein übernimmt die größte Voest-Division

LINZ. Vor vier Jahren ist die nächste Generation angetreten, um den Standort Linz der voestalpine in die ...

Starthilfe aus Oberösterreich für Gründer in Nigeria

WIEN. Ausbildungs- und Gründerzentrum für 800 Betriebe.

"Ein heißer Herbst, einmal mehr, einmal weniger"

WIEN. Gewerkschaftschef Katzian ist mit den Kollektivvertragsverhandlungen zufrieden; WKÖ-Chef Mahrer auch.

Hubert Zajicek: Mehr voest geht nicht

Tradition und langjährige Loyalität zum Unternehmen zählen in der voestalpine AG viel.

Brandschäden nahmen heuer um ein Drittel zu

LINZ. OÖ Versicherung: Prämieneinnahmen stiegen um 2,4 Prozent, Ergebnis auf Vorjahresniveau.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS