Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 23:30 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 23:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Letzte Frist für Finanzsteuer bis September

LUXEMBURG. Die Finanztransaktionssteuer könnte doch noch etwas werden.

Letzte Frist für Finanzsteuer bis September

Hans Jörg Schelling Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Ein österreichischer Kompromissvorschlag wurde von den anderen neun an einer verstärkten Zusammenarbeit interessierten Länder angenommen.

Demnach sollen zwei Task-Force-Gruppen bis September die Details ausarbeiten. Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling wird damit zumindest ebenso lange Vorsitzender der Zehner-Gruppe jener Staaten bleiben, die diese Steuer einführen wollen.

Schelling sagte vor Beginn der Sitzung der Euro-Finanzminister, die gestern ebenfalls tagten, es seien zwei technische Fragen zu klären, vor allem mögliche Implikationen bei der Einführung der Finanztransaktionssteuer. "Bis September soll die Entscheidung stehen. Dann soll es die finale Entscheidung geben." Allerdings, "uns ist bewusst, wenn es bis September keine Lösung gibt, wird es wahrscheinlich auch zu keiner kommen".

Die letzten 100 Meter im Sprint

"Der italienische Finanzminister hat es sehr schön formuliert. Wir sind auf den letzten 100 Metern, gehen wir die im Sprint an", sagte Schelling. Wenn auch die von Belgien und der Slowakei aufgeworfenen Fragen in der Task Force geregelt werden können, dann seien auch diese Staaten dafür, die Steuer einzuführen.

EU-weit war diese 2013 am Widerstand Großbritanniens und Schwedens gescheitert. Zehn Staaten beschlossen trotzdem, eine Finanzsteuer einzuführen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 17. Juni 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Haribo kämpft mit Produktionsproblemen

BONN. Der deutsche Süßigkeitenriese Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, ...

AMS-Prognose: Arbeitslosigkeit wird 2019 nur mehr leicht sinken

Das Arbeitsmarktservice (AMS) rechnet nach einem starken Arbeitslosenrückgang in den Jahren 2017 und 2018 ...

Österreichische Wirtschaft befindet sich auf "stabilen Wachstumspfad"

WIEN. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) sieht die österreichische Wirtschaft nach einem kräftigen ...

Müssen wir die Chinesen fürchten?

STEYR / PENKING. Nach den Pleiten von Rosenberger und Steyr Motors: Wie verlässlich sind chinesische ...

Wirtschaftskammern dürfen künftig bei großen Umweltverfahren mitreden

WIEN / LINZ. Als Standortanwalt bekommen die Kammern Parteienstellung in großen UVP-Verfahren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS