Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. März 2019, 17:32 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 25. März 2019, 17:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Industriestaaten mobilisieren gegen China, um Rohstoffe zu sichern

BRÜSSEL/BERLIN/WIEN. In den Industrieländern des Westens wächst die Angst, dass ihnen China den Zugang zu seltenen Rohstoffen abschneidet und ihnen damit die Zukunftsmärkte abgräbt.

Mineralien Vorkommen

Bild: OÖN Grafik

Österreichs Industrie gab heuer im Sommer einen Notruf ab, dass Rohstoffe knapp würden. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat das Thema diese Woche wieder ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt. Die deutsche Regierung und die Europäische Union müssten weltweiten politischen Beschränkungen entgegenwirken. China sollte vor der Welthandelsorganisation verklagt werden, weil es den Zugang zu wichtigen Rohstoffen verwehre. Die Verhandlungen mit Afrika sollten intensiviert werden. Schon vor Monaten hat der BDI eine „Artenschutzliste bedrohter Rohstoffe“ verlangt.

Gestern, Freitag, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Tagung des sogenannten Ost-Ausschusses reagiert, allerdings auch nur mit einem Appell: Die europäischen Staaten sollten eine gemeinsame Strategie entwickeln, die „den Zugriff auf Rohstoffe in anderen Teilen der Welt sichert“.

Schon 2008 hat der damalige Vizepräsident der Europäischen Union, Günter Verheugen, den Entwurf einer europäischen Rohstoffstrategie vorgelegt. Sie strebt „faire Bedingungen auf außereuropäischen Märkten“ an. Während die Brüsseler Bürokraten und Politiker noch an Detailplänen feilen, hat China längst gehandelt. Es hat sich entweder Quellen in anderen Ländern gesichert – etwa Schürfrechte im umkämpften Afghanistan für das in Akkus eingesetzte Lithium – oder die Ausfuhr eigener Rohstoffe beschränkt.

Bei Zweiterem geht es um „Seltene Erden“, über die derzeit nur der Tigerstaat verfügt: z. B. Neodym, das für Magneten gebraucht wird, oder Erbium für Lichtwellenleiter zum Datentransfer. Der deutsche Wirtschaftsminister, Rainer Brüderle, bezeichnete die Exportbremse diese Woche als „unfreundlichen Akt.“

China schenkt Dritt-Welt-Ländern Kapital zur Infrastrukturentwicklung, damit es deren Rohstoffe nutzen darf. Damit verstoße es gegen Wettbewerbsregeln, so der BDI. Doch China ist mit staatlich gelenkten Systemen schneller.

Es geht um Zukunftsprodukte: Solarzellen brauchen Silizium und Gallium, RFID-Chips Indium; ein Computer besteht aus 60, ein Handy aus rund 40 Rohstoffen. Wegen der Verknappung steigen die Preise seit Jahren sehr stark.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Josef Lehner 16. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Jeder vierte Österreicher hat keine Ersparnisse

WIEN. 27 Prozent der Österreicher haben kein Geld gespart, und jedem Zweiten geht gegen Monatsende das ...

Oberbank erhöht nach Rekordgewinn die Dividende

Linz. Die Oberbank hat im Vorjahr ihren Gewinn um 12,5 Prozent auf 225,6 Millionen Euro gesteigert.

Gmundner Molkerei baut Käserei für Bayern

GMUNDEN. Eine außergewöhnliche Kooperation: Um 37 Millionen Euro wird die Molkereigenossenschaft am ...

A1-Chef über den Datenturbo 5G und den Kulturwandel des Staatskonzerns

Thomas Arnoldner sagt, dass erst die 5G-Mobilfunkgeneration neue Dienste ermöglicht.

Sportartikelhersteller Nike muss Millionenstrafe zahlen

BRÜSSEL. Der US-Sportartikelhersteller Nike muss wegen unerlaubter Geschäftspraktiken eine Strafe über ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS