Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 19:46 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 19:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Helm wird neuer Müller-Konzernchef

SATTLEDT / ULM. Scheidender Hofer-Chef ist der Kronprinz des Firmengründers Erwin Müller.

Helm wird neuer Müller-Konzernchef

Günther Helm Bild: VOLKER WEIHBOLD

Am Mittwoch gab Lebensmitteldiskonter Hofer bekannt, dass sein langjähriger Geschäftsführer Günther Helm das Unternehmen verlässt. Gestern, Donnerstag, sickerten die Zukunftspläne des 39-jährigen Handelsmanagers durch. Er soll Mitte nächsten Jahres Drogerieunternehmer Erwin Müller nachfolgen.

Der 86-jährige Gründer der Drogeriemarktkette Müller war nach der Entmachtung seines Sohns Reinhard vor mehr als zehn Jahren auf der Suche nach einem Kronprinzen und geeigneten Nachfolger. Diesen hat er nun mit Günther Helm gefunden. Mit seiner erfolgreichen Expansionsstrategie bei Hofer, unter anderem in Italien, hat sich der Linzer für höhere Aufgaben in der europäischen Handelslandschaft empfohlen. Beobachter gehen auch davon aus, dass Müller Helm an der Drogeriekette beteiligen wird.

Firmensitz nach Österreich?

Für Helm bedeutet der Schritt einen Karrieresprung. Müller beschäftigt 35.000 Mitarbeiter und hat 828 Filialen, großteils in Deutschland. Dem Vernehmen nach verlegt die Drogeriekette 2019 ihren Firmensitz aus steuerlichen Gründen vom deutschen Ulm nach Österreich. Erst im Juni hat Erwin Müller von Bundeskanzler Sebastian Kurz das "Große Silberne Ehrenzeichen" der Republik Österreich erhalten. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (sd) 09. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Börsetag: Microsoft knackt die Billionen-Grenze

FRANKFURT/NEW YORK. In Deutschland ist die Ehe zwischen Deutsche Bank und Commerzbank gescheitert.

Leitl: China soll bei „Neuer Seidenstraße“ mit gesamter EU verhandeln

WIEN/BRÜSSEL/PEKING. Der Eurochambres-Präsident ist dagegen, dass China nur mit einzelnen Staaten spricht.

Alibaba zapft auch Österreich an

HANGZHOU. Konzernchef Jack Ma will, dass auch kleinere und mittlere Unternehmen die Technologie von ...

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusionsgespräche ab

FRANKFURT. Aus einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank wird nichts.

Tesla fährt erneut hohe Verluste ein

PALO ALTO. Der Verlust belief sich im abgelaufenen Quartal auf rund 700 Millionen Dollar.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS