Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 22:28 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 22:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Forscher fordern radikalen Umbau des europäischen Wirtschaftssystems

WIEN / BRÜSSEL. Steuern auf Arbeit müssen gesenkt und durch Öko- und Vermögenssteuern ersetzt werden

Europäische Flagge

Bild: EPA

Ein Netzwerk von 34 Forschungsinstituten aus zwölf EU-Staaten unter der Führung des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) hat ein Konzept erarbeitet, wie die Union ihrer wirtschaftlichen Stagnation entkommen könnte. Herausgekommen ist ein radikales Konzept, das praktisch einen Neustart der Wirtschafts- und Sozialpolitik bedeuten würde. Gestern wurde es in Brüssel präsentiert.

Es sei ein "radikales Konzept", das zumindest zehn bis 15 Jahre zur Umsetzung brauchen würde, sagte Wifo-Chef Karl Aiginger gestern im "Ö1 Morgenjournal". Und es sei auch nicht "auf dem Befehlsweg" in der gesamten EU von oben herab durchzusetzen. Aber die Union müsse sich in diese Richtung bewegen, um neue Wege finden zu können.

Einer der Kernpunkte des Konzepts: Die EU müsse sich von den fossilen Energieträgern verabschieden, wozu sich die Politiker ohnehin am Pariser Klimagipfel im Dezember verpflichtet haben. Außerdem müssten der Faktor Arbeit von der Steuerlast befreit und dafür Energie, Ressourcenverbrauch und auch Vermögen stärker besteuert werden.

Steuerlast auf Arbeit halbieren

Wie das für Österreich aussehen könnte, erläuterte Aiginger im Morgenjournal-Interview. Derzeit werde der Faktor Arbeit mit rund 20 Prozent der heimischen Wirtschaftsleistung belastet. Diese Last müsse halbiert werden und entsprechend durch Abgaben auf fossile Energie, aber auch durch eine höhere Grundsteuer und eine "kleine Erbschaftsteuer" ersetzt werden.

Das Reformkonzept geht aber weit über reine Umschichtungen im Steuersystem hinaus. Die Sozialsysteme etwa müssten so umgebaut werden, dass sie präventiv wirken. Nicht erst wenn jemand krank oder arbeitslos ist, soll der Staat eingreifen. Es müsse in Gesundheit, Bildung und in den Arbeitsmarkt investiert werden.

Die EU sei über Jahrzehnte Garant für Integration, Frieden und Wohlstandssteigerung gewesen, heißt in einer Aussendung des Wifo. Derzeit drohe die EU zu scheitern, die Schuldenkrise und die Wirtschaftsflaute der vergangenen Jahre und die daraus resultierenden sozialen und finanziellen Verwerfungen brächten zunehmend Verteilungskämpfe mit sich.

Der mit dem Konzept vorgeschlagene neue Weg der EU müsse über eine Belebung der Wirtschaftsdynamik führen. Diese dürfe aber nicht an den Wachstumsraten des Bruttoinlandsproduktes (BIP) gemessen werden, denn diese Größe sei angesichts der sozialen Unsicherheit und ungebremst zunehmender Umweltbelastung nicht mehr die richtige Messgröße für den Lebensstandard der Bevölkerung. 

 



PDF Datei (1.89 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel (hn) 26. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Haribo kämpft mit Produktionsproblemen

BONN. Der deutsche Süßigkeitenriese Haribo hat mit Produktionsproblemen bei Goldbären, ...

AMS-Prognose: Arbeitslosigkeit wird 2019 nur mehr leicht sinken

Das Arbeitsmarktservice (AMS) rechnet nach einem starken Arbeitslosenrückgang in den Jahren 2017 und 2018 ...

Österreichische Wirtschaft befindet sich auf "stabilen Wachstumspfad"

WIEN. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) sieht die österreichische Wirtschaft nach einem kräftigen ...

Müssen wir die Chinesen fürchten?

STEYR / PENKING. Nach den Pleiten von Rosenberger und Steyr Motors: Wie verlässlich sind chinesische ...

Wirtschaftskammern dürfen künftig bei großen Umweltverfahren mitreden

WIEN / LINZ. Als Standortanwalt bekommen die Kammern Parteienstellung in großen UVP-Verfahren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS