Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 14:13 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 14:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Erste Regierungspläne zum künftigen Energiegesetz

WIEN. Ökostromförderung soll von Grund auf umgestaltet werden.

Erste Regierungspläne zum künftigen Energiegesetz

Neue Regeln für Ökostrom Bild: (colourbox)

Der Ministerrat hat gestern eine Punktation zum "Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020" (EAG) beschlossen. Dabei soll die Ökostromförderung von Grund auf neu gestaltet werden. Energiewirtschaft und Wirtschaftskammer sind voll des Lobes, die Opposition kritisiert die Pläne hingegen scharf.

Die Belastung der Haushalte soll nicht wesentlich steigen, so Umweltministerin Elisabeth Köstinger. Ziel sei es, den Gesamtanteil der Erneuerbaren bis zum Jahr 2030 auf 45 bis 50 Prozent des gesamten End-Energieverbrauchs zu erhöhen und 100 Prozent des Stromverbrauchs mit Strom aus Erneuerbaren zu decken.

Dass die Haushalte nicht zusätzlich belastet werden, bezweifelt die Arbeiterkammer. "Die privaten Haushalte tragen mit nur rund einem Viertel des Verbrauchs derzeit schon fast die Hälfte der Ökostromförder- und Netzkosten. Diese Schieflage darf sich nicht weiter zuspitzen", sagte AK-Energieexperte Josef Thomann.

Lob von der Wirtschaftskammer

Sowohl von der E-Wirtschaft als auch von der Wirtschaftskammer kam hingegen Lob. Ökostrom-Produzenten bewegten sich künftig wie alle Unternehmer auf dem Markt, seien selbst für ihre Vermarktung verantwortlich und müssten Vorsorge treffen, damit der erzeugte Strom auch wirklich beim Kunden ankomme, heißt es in einer Aussendung der Wirtschaftskammer.

Im Wettbewerb um Förderungen kommen künftig jene Bieter zum Zug, die den Ökostrom zu den geringsten Kosten produzieren können.

Künftig soll es auch Energiegemeinschaften geben. Benachbarte Unternehmen können Strom je nach Bedarf austauschen. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil die Steuer für selbst erzeugten Strom (Eigenstromsteuer) abgeschafft werden soll.

Das sieht auch die Umweltschutzorganisation Global 2000 positiv. Bürger, Unternehmen und Gemeinden könnten mit vielen kleinen Anlagen viel beitragen. Peter Püspök, Präsident von Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ), sieht in den Energiegemeinschaften ein "ambitioniertes Projekt", warnt vor dem Ausschreibungsmodell, das "definitiv keine Pauschal-Antwort für die Vergabe von finanziellen Mitteln" sei.

Auch Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft, glaubt nicht, dass mit Ausschreibungen der nötige Ausbau von Windkraftprojekten erreicht werden kann.

Die Wirtschaftskammer (WK) sieht diese Problematik der Ausschreibungen hingegen nicht. Es brauche sich niemand zu sorgen, auf der Strecke zu bleiben, denn es würden alle Ökostromarten gebraucht werden, um die Ziele zu erreichen, so WK-Energieexperte Stephan Schwarzer.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 06. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

VW will neues Werk in Osteuropa: Betriebsrat sieht Pläne kritisch

WOLFSBURG. Ein geplantes Volkswagen-Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf ...

"Das Leder wollen die Kunden schon selbst spüren"

WELS. Wie der Möbelhändler XXXLutz den Kampf auf dem Onlinemarkt gewinnen will.

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.

Deutsche Bahn einigt sich mit Gewerkschaft auf Tarifvertrag

BERLIN. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach Angaben des ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS