Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. März 2019, 17:52 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. März 2019, 17:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Erdgasautos kommen einfach nicht vom Fleck

Erdgasautos kommen einfach nicht vom Fleck

In Oberösterreich gibt es bereits 33 Gas-Tankstellen Bild: Wodicka

LINZ. „Die Neuzulassungen von Erdgasautos waren zuletzt nicht berauschend, das ist auch für uns enttäuschend“, sagt Johann Grünberger, Chef der OÖ. Ferngas im OÖNachrichten-Gespräch. Tatsächlich sind laut Statistik Austria in Österreich zwischen Jänner und September 2010 nur 254 Erdgas-Pkw neu zugelassen worden – ein Minus von 41 Prozent gegenüber den ersten drei Quartalen 2009. Der Anteil der Erdgasautos an den gesamten Neuzulassungen liegt damit bei mickrigen 0,1 Prozent. Insgesamt tummeln sich auf Österreichs Straßen derzeit lediglich 5500 Erdgasautos.

Am Tankstellennetz kann es nicht mehr liegen, dass die Erdgasautos nicht vom Fleck kommen: Bundesweit gibt es bereits 170 Stationen, in Oberösterreich sind es 33. „Damit ist eine wichtige Vorleistung erbracht“, sagt Grünberger, der zugleich auf die gestiegene Reichweite der Erdgas-Pkw verweist: „400 bis 500 Kilometer mit einem Tank sind keine Seltenheit mehr.“

Die Zurückhaltung der Österreicher hat andere Gründe: „Wir müssen versuchen, die Autoverkäufer ins Boot zu holen. Und die Autokäufer müssen für dieses Thema sensibilisiert werden“, sagt Grünberger. Hinderlich sei zudem, dass es nur eine kleine Auswahl an Erdgasautos am Markt gebe. Entscheidend wäre zudem die politische Zusage, dass der Treibstoff Erdgas bis zu einem bestimmten Zeitpunkt von der Mineralölsteuer befreit bleibt. In Deutschland gibt es diese Zusage bis zum 31. Dezember 2018, daher fahren dort auch schon deutlich mehr Erdgasautos.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Clemens Schuhmann 18. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Rieder Maschinenbaukonzern übernimmt deutsches Unternehmen

RIED IM INNKREIS. Der Maschinenbaukonzern Wintersteiger aus Ried im Innkreis übernimmt rückwirkend mit 1.

Heftige Kritik an den Fusionsplänen der deutschen Großbanken

FRANKFURT. Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank legten gestern deutlich zu.

Verschrotten oder verkaufen? Nur zwei von zehn Altautos fachgerecht entsorgt

WIEN. Entsorger warnen vor "illegalem Abfallexport" – 200.000 Gebrauchte über Grenze gebracht.

Illegale Produkte kosten die EU eine halbe Million Jobs

PARIS. Gefälschte Waren um 440 Milliarden Euro werden pro Jahr weltweit gehandelt.

460 Milliarden Euro Umsatz mit gefälschten Produkten

PARIS. Weltweit werden gefälschte und unerlaubt hergestellte Waren im Wert von gut 460 Milliarden Euro ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS