Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:46 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Einkaufssamstag: "Es gibt noch Luft nach oben"

WIEN. Nicht unbedingt euphorisch hat man in der Wirtschaftskammer den Einkaufssamstag bilanziert. Etwas positiver fällt die Bilanz aus Oberösterreich aus.

Oberösterreichs Handel zeigte sich zufrieden.  Bild: (Volker Weihbold)

"Es wird geschaut und gustiert, weniger gekauft", meinte die Geschäftsführerin der Sparte Handel Iris Thalbauer: "Unterm Strich gibt es noch Luft nach oben." Die Stimmung sei insgesamt aber recht positiv, da die Kundenfrequenz an sich gut sei.

Zudem dürften die Rabatt-Tage Black Friday und Cyber Monday schon etwas am Geschäft "geknabbert" haben. Insgesamt erwartet man aber in etwa einen ähnlichen Absatz wie im Vorjahr.

Immerhin einzelne Produktgruppen schlagen sich offenbar schon jetzt wacker. Aufgrund der kühlen Witterung finden etwa Textilien, speziell Strickware und Elegantes wie das "kleine Schwarze", Schuhe, z.B. Schnürboots und modische (wärmende) Accessoires guten Absatz. Ebenfalls aktuell beliebt sind Tablets, Lampen und klassisches Spielzeug, etwa aus Holz aber auch Brettspiele.

Oberösterreichs Handel zufrieden

Etwas positiver bilanzierte der Handel in Oberösterreich. Die Frequenzen seien durchaus zufriedenstellend und daher die Stimmung im oberösterreichischen Handel entsprechend gut, hieß es in einer Aussendung der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

"In den letzten Wochen haben die Kunden schon für Weihnachten gekauft. Der 1. Dezember ist jedoch der echte Auftakt gewesen. Vor allem im Sportartikelhandel, im Schuh- und im Textilhandel wurden die meisten Käufe getätigt. Groß war das Interesse auch an Elektronikartikeln, Spielzeug, Kinderartikeln und am mittlerweile beliebtesten Geschenk der Oberösterreich, am Kauf von Gutscheinen", zieht Christian Kutsam, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Résumé über den bisherigen Verlauf des Weihnachtsgeschäfts. Gut angelaufen sei auch der Buch- und Papierhandel. Und auch die Adventmärkte in den Städten waren schon gut besucht.

Video: Das schlechte Wetter haben am Samstag viele fürs Einkaufen genutzt. Vor allem viele Wintersachen wurden gekauft. Eine Woche nach dem Black Friday zeigte sich der Handel zufrieden, aber nicht euphorisch.

Das sagen Händler und Stadtmarketing-Institutionen 

Franz Moser, Centermanager SEP (Salzkammergut Einkaufspark), Gmunden: "Mit dem winterlichen Wetter hat der Advent so begonnen, wie man sich das wünscht. Das hat sich auch auf das Kaufverhalten ausgewirkt und die letzten Wochentage sind schon besser gelaufen, wie im Vorjahr. Besonders gefragt sind u.a. Sportartikel und Wohnaccessoires. Angesichts der bevorstehenden Feiertage interessieren sich die Kunden aber auch bereits für hochwertige Lebensmittel."

Jacinta Mössenböck, Goldschmiede in Grieskirchen: "Bei uns war heute sehr viel los, wobei das Kaufinteresse in den letzten Tagen schon sehr gut gewesen ist. Gefragt sind Klassiker als auch extravagante Schmuckgegenstände und natürlich gute Marken."

Christa Klinger, Wäsche und Mode Christa Klinger in Eferding: "Wir dürfen uns heute über eine sehr gute Kundenfrequenz freuen, wobei das Kaufinteresse bereits sehr hoch war. Beim Kaufverhalten ist wieder mehr Qualität gefragt, der Preis ist kein Kriterium."

Michael Birklbauer, Red Zac Kreisel Electric GmbH in Freistadt: "Wir hatten im November bereits einen großen Andrang an Weihnachtskäufern und der heutige Vormittag ist super verlaufen. Wir liegen auf Vorjahresniveau. Gefragt sind TV-Geräte von günstig bis zum Hochpreissegment, aber auch Tablets stoßen auf großes Interesse."

Monika Sandberger, Centerleiterin Passage, Linz: "Wir hatten heute eine extrem hohe Frequenz und dieser erste echte Weihnachtssamstag ist besser verlaufen, als im Vorjahr. Die Kundinnen und Kunden wollen tolle Artikel und sind auf der Suche nach entsprechender Qualität. Insgesamt war die Stimmung sehr positiv."

Peter Jungreithmair, Stadtmarketing Wels: "In Wels verlief der heutige Weihnachtseinkaufssamstag ähnlich wie im Vorjahr und die Umsätze waren zufriedenstellend. Vor allem am Nachmittag hat der Besuch in den Geschäften stark angezogen. Die Erwartungen für die kommenden Wochen sind durchaus positiv."

Daniela Limberger, Stadtmarkting Steyr: "In Steyr waren die Geschäfte durchwegs sehr zufrieden über den heutigen Weihnachtseinkaufssamstag. Wir hatten vor allem aus dem Umland viele Besucher  und der Kaufwille ist besser, als im Vorjahr. Insgesamt ist die Stimmung für die kommenden Wochen sehr optimistisch."

Monika  Auer, Mode Auer GmbH, Gallneukirchen: "Die letzten Tage hatten wir eine zufriedenstellende Frequenz. Durch den Wetterumschwung wurde diese heute speziell am Nachmittag aber etwas gebremst. Wir hoffen daher auf die nächsten Einkaufssamstage."

Gabriele Brühwasser, Wohnkultur Brühwasser GmbH in Braunau: "In Braunau war heute speziell am Vormittag sehr viel los und die Leute haben diesen Weihnachtseinkaufssamstag intensiv genützt, um sich zu informieren. Die Frequenz und auch das Kaufverhalten waren zufriedenstellend."

Christoph Zauner, Kräutermax (Drogerie) in Ried im Innkreis: "Der heutige Tag war sehr erfolgreich und über meinen Erwartungen. Die Kunden kaufen bewusst ein, bevorzugen die Regionalität und suchen Geschenke aus, die Sinn machen. Dieser Trend wird noch dadurch verstärkt, dass viele Käufer sich vorab im Internet informieren, welche Produkte wir führen. Gekauft wird dann im Geschäft."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 02. Dezember 2018 - 14:48 Uhr
Mehr Wirtschaft

Der Alibaba-Chef will die Welt erobern und hält nichts von Skepsis in Europa

HANGZHOU. Der chinesische Online-Milliardär Jack Ma vereinbarte mit Kanzler Kurz Aktivitäten in Österreich.

Kika/Leiner: Neuer Anstrich soll aus Verlustzone führen

WIEN. Eigentümerwechsel, Filialschließungen und Mitarbeiterabbau: 2018 war für Kika/Leiner ein Seuchenjahr.

Lawog: Zweites Standbein als Gemeinde-Dienstleister

LINZ. Die Landeswohnungsgenossenschaft (Lawog), eine der größten gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften des ...

Accenture will in Linz bis 2021 um 100 Leute wachsen

LINZ. Weltweit beschäftigt der Beratungs- und Digitalisierungsdienstleister Accenture fast eine halbe ...

"Angriff der Italiener" auf 3-Banken-Gruppe

LINZ/WIEN. Die Bank-Austria-Mutter UniCredit beantragte für die Hauptversammlung der Bank für Tirol und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS