Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 17:00 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 17:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

EU erlaubt Übernahme von Laudamotion durch Ryanair

SCHWECHAT/DUBLIN. Die EU-Wettbewerbshüter haben die geplante Übernahme der österreichischen Fluglinie Laudamotion durch die irische Billigfluggesellschaft Ryanair genehmigt.

Laudamotion Eigentümer Niki Lauda Bild: APA

Das Vorhaben gebe keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken und werde ohne Auflagen erlaubt, teilte die zuständige EU-Kommission am Donnerstagabend mit. 

Ryanair will mit 75 Prozent die Mehrheit bei dem Ferienflieger übernehmen, der sich im Bieterkampf um die insolvente Air Berlin deren ebenfalls insolvente Tochter Niki gesichert hatte.

Ryanair mit Sitz in Irland ist eine in ganz Europa tätige Billigfluglinie. Laudamotion fliegt vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu Urlaubszielen am Mittelmeer und auf den Kanarischen Inseln.

Ursprünglich wollte die Lufthansa Niki übernehmen. Am 13. Dezember 2017 entschied sich Lufthansa jedoch dagegen, Niki meldete noch am selben Tag Insolvenz an.

Der frühere Rennfahrer und Airlinegründer Niki Lauda hat in der Folge die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki Anfang des Jahres zurückgekauft und auf Laudamotion umgetauft. Wenig später, Mitte März, hat Ryanair zunächst eine 24,9-prozentige Minderheit erworben, eine Aufstockung wurde in Aussicht gestellt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Juli 2018 - 20:15 Uhr
Mehr Wirtschaft

Metaller-KV: Die Zeichen stehen auf Abschluss

WIEN. Ring frei für Runde sieben: Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter haben sich am Sonntag einmal mehr ...

"Die Gymnasien produzieren oft am Markt vorbei"

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck über Fachkräftemangel, Donaubrücke und das Bedauern über das ...

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Skandal um Milliardenfonds erschüttert Goldman Sachs

NEW YORK. Wall-Street-Bank kämpft um den Ruf, Verdächtiger auf der Flucht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS