Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. August 2018, 07:16 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. August 2018, 07:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Dyson will drei Elektroautos bauen

LONDON. Der britische Haushaltsgeräte-Spezialist hat seine Pläne für einen Vorstoß ins Autogeschäft konkretisiert

James Dyson wurde bekannt mit seinen Staubsaugern und Ventilatoren Bild: EPA

Der britische Haushaltsgeräte-Spezialist Dyson hat bei seinem Vorstoß ins Autogeschäft laut einem Zeitungsbericht bereits Pläne für drei Fahrzeugmodelle. Das erste davon solle nur einige tausend Mal gebaut werden, schrieb die "Financial Times" am Mittwoch. Es sei vor allem dazu gedacht, die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Erst die beiden späteren Modelle solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

In ihnen wolle Dyson dann auch auf die hauseigene Feststoff-Batterietechnik setzen, berichtete die "Financial Times" weiter. Solche Batterien sollen mehr Energie speichern können als die heute verbreiteten Lithium-Ionen-Akkuzellen. Auch Autohersteller und Zulieferer forschen an Feststoffbatterien. Toyota will sie bis 2025 in den Fahrzeugen haben. Das erste Dyson-Modell solle noch mit Lithium-Ionen-Batterien laufen, schrieb die "Financial Times"

Gründer und Chef James Dyson wollte die Informationen im Gespräch mit der Zeitung nicht kommentieren: "Wir reden nicht darüber, was wir machen." Zugleich bekräftigte er, dass das erste Dyson-Auto wie angekündigt 2020 oder 2021 auf dem Markt sein solle. Die vor allem für ihre Staubsauger bekannte Firma investiert nach bisherigen Angaben eine Milliarde Pfund (aktuell 1,1 Milliarden Euro) in die Batterieentwicklung und eine weitere Milliarde in die Fahrzeugproduktion.

Kommentare anzeigen »
Artikel apa/nachrichten.at 14. Februar 2018 - 11:08 Uhr
Mehr Wirtschaft

Bankfilialen: Lieber öfter zusperren als ganz schließen

Raiffeisen, Sparkasse und Oberbank wollen an ihren Geschäftsstellen festhalten.

Rechnungshof und Richter kritisieren Gesetzesvorschlag

WIEN. Die Liste der Kritik am geplanten Standortsicherungsgesetz wird immer länger.

WKÖ-Präsident Mahrer wird neuer Nationalbank-Präsident

WIEN. Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (45) soll ab September neuer Präsident der Nationalbank ...

Widerstand gegen höhere US-Zinsen und Sorge um die Notenbank Fed

WASHINGTON/NEW YORK. US-Präsident Donald Trump bricht mit seinem Statement über Jerome Powell ein Tabu.

Pensionskassen hoffen auf substanzielle Reformen

WIEN. Beiträge zur Betriebspension sollen auch für Arbeitnehmer steuerlich absetzbar werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS